Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Finnischer Lapphund

Finnischer Lapphund

Der Finnische Lapphund ist ein kräftiger Hund aus der Gruppe der Spitze (dickes Fell, Rute wird über dem Rücken getragen, Stehohren). Er ist mittelgroß – erwachsene Rüden messen etwa 49 cm, Hündinnen 44 cm. Voll ausgewachsen wiegen sie 17 bis 19 kg. Das Haarkleid kann verschiedene Farben und Farbkombinationen haben (alle Details hierzu findest du im Rassestandard).

  • Hunde für Besitzer mit Erfahrung
  • Grundlagentraining
  • Aktive Spaziergänge
  • 60-120 min Bewegung pro Tag
  • Mittelgroßer Hund
  • Normaler Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Nicht-hypoallergene Rasse
  • Sehr aufgeweckter Hund
  • Wachhund, der anschlägt und bellt
  • Braucht Eingewöhnung
  • Braucht Training und Eingewöhnung um mit Kindern zurecht zu kommen

Eckdaten

Lebenserwartung: 12 – 15 Jahre
Gewicht: 17 – 19 kg
Schulterhöhe: 44 – 49 cm
Fellfarbe: Das Fell gibt es in allen Farben außer Merle, und Lapphunde zeigen normalerweise eine
ausgeprägte helle Maskierung über dem Gesicht, die ihnen ein sehr attraktives lächelndes Aussehen verleiht
Größe: Mittel

Eigenschaften

Familienfreundlichkeit: 5/5
Bewegungsbedürfnis: 4/5
Erziehbarkeit: 5/5
Toleriert alleine zu sein: 2/5
Sozialverhalten: 5/5
Energielevel: 5/5
Pflegebedarf: 3/5
Haaren: 3/5
Der finnische Lapphund steht auf dem Feld.

Charakter

Der Finnische Lapphund hat als Hütehund einen starken Hütetrieb und ist draußen ein eifriger Jäger. Zu Hause ist er aufmerksam und ein guter Wachhund, gleichzeitig aber auch ein ruhiger, liebevoller und treuer Begleiter. Obwohl er nicht so laut ist wie andere Spitzrassen, kann er sehr mitteilungsbedürftig sein. Er braucht Training, damit er auf Befehl aufhört, zu bellen.

Der finnische Lapphund liegt im Gras.

Herkunft

Herkunftsland: Finnland

Diese Hunde leben seit Jahrhunderten mit den halbnomadischen Sami aus Lappland zusammen – vorwiegend als Hütehund für die Rentiere, obwohl sie anfänglich wohl auch als Jagdhunde und Schutzhunde eingesetzt wurden. Obwohl diese Hunde wegen der Entwicklung des Schneemobils nicht mehr so häufig eingesetzt werden, hüten sie trotzdem noch heute Rentierherden. Der Finnische Lapphund galoppiert bei der Hütearbeit und arbeitet zusammen mit dem Finnischen Lapplandhirtenhund, einem kurzhaarigen, trabenden Hund, einer weiteren einheimischen Rasse aus dieser Region.

Gesundheit

Wie bei vielen Rassen können auch bei Finnischen Lapphunden erbliche Augenerkrankungen und Hüftgelenksdysplasie auftreten, eine Erkrankung, die zu Problemen mit der Beweglichkeit führt. Bei Zuchthunden sind daher unbedingt Augenuntersuchungen und eine Beurteilung der Hüfte durch einen Tierarzt notwendig.

Tägliche Bewegung

Der Finnische Lapphund sollte täglich mindestens eine Stunde Bewegung haben. Da Lapphunde eine aktive Rasse sind, brauchen sie ein hundegerechtes Hobby wie Agility oder Canicross. Manche haben einen starken Jagdtrieb, also ist ein verlässlicher Rückruf ein Muss, damit du deinen Hund wenn nötig von der ausgewählten Beute abrufen kannst.

Platzbedarf

Der Finnische Lapphund stellt keine hohen Ansprüche an den Platz, allerdings wurde er für die arktischen Bedingungen gezüchtet. Wenn du also ein warmes, kuscheliges Haus magst und nicht gerne im Freien bist oder die Türen den ganzen Tag geschlossen hast, ist der Lapphund vielleicht nichts für dich.

Das Fell ist wetterfest, kann aber viel Nässe und Schlamm aufnehmen, so dass ein Platz zum Pflegen und Abtrocknen erforderlich ist. Ein gesicherter Garten von angemessener Größe und der Zugang zu interessanten und abwechslungsreichen Spazierwegen sind unerlässlich. 

Aufgrund seines aufmerksamen, wachsamen Wesens und seines Wunsches, zu hüten und zu jagen, ist eine ländliche Umgebung für den Lapphund besser geeignet als ein Wohnort in der Stadt.

Ernährung

Das Futter deines Hundes muss ausgewogene Anteile aller verschiedenen Nährstoffgruppen enthalten. Auch frisches Wasser muss jederzeit für Ihren Hund zugänglich sein. Es ist wichtig, regelmäßig den Körperzustand zu bestimmen, um sicherzustellen, dass dein Hund in Bestform bleibt. Wenn möglich, solltest du deinen finnischen Lapphund mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen seines speziellen Futters berücksichtigen.

Pflege

Das doppelte Fell besteht aus langem, glattem Deckhaar, das am Kopf und den Vorderseiten der Beine kürzer ist, sowie dicker, weicher Unterwolle. Rüden habe eine „Mähne“ aus dickem Fell rund um Hals und Brust. Das Fell muss mehrmals die Woche gebürstet werden, im Fellwechsel wahrscheinlich sogar täglich.

Training des Finnischen Lapphundes

Der Finnische Lapphund wird das Trainieren um seiner selbst willen genießen. Ein spielerisches, anregendes Training in einer Vielzahl von Spielen und Beschäftigungen wird ihn bei Laune halten und begeistern. Achte besonders darauf, ihm einen sicheren Rückruf beizubringen, um zu vermeiden, dass sein Jagd- und Hüteinstinkt ihn (und dich!) in Schwierigkeiten bringt. Bringe ihm bei, auf Kommando ruhig zu sein, und sozialisiere ihn von klein auf, damit er sein Bellen kontrolliert.

Geeignete Hunderassen für Kinder

Auch wenn die landläufige Meinung gilt, dass die meisten Hunde Familienhunde sind bzw. gut mit Kindern klar kommen, bedarf es sowohl auf Seiten des Hundes als auch der Kinder einer gewissen Erziehung, wie man gegenseitig respektvoll und sicher miteinander umgeht. Hunde und kleine Kinder sollten niemals zusammen allein gelassen werden, sondern immer unter Aufsicht miteinander spielen.

wusstest du schon hund

Wusstest du schon?

  • Diese attraktiven, fröhlichen Hunde sind so klug und trainierbar, dass der Rasseklub in Großbritannien (Finnish Lapphund Club UK) Vielseitigkeitspreise vergibt, bei denen Besitzer Nachweise über die Leistungen ihres Hundes sowohl im Ausstellungsring als auch bei Aktivitäten wie Flyball, Agility, Bergrettung und mehr einreichen können.
  • Durch mitochondriale DNA-Tests ist bekannt, dass der finnische Lapphund Teil der d1-Subklade ist, die über 3000 Jahre zurückverfolgt werden kann. Diese Subklade ist nachweislich das Ergebnis der Paarung einer Wölfin mit einem domestizierten Hund.
  • Der Finnische Lapphund ist auch als "Lapinkoira" bekannt.
  • Diese Rasse ist unglaublich intelligent, was sie perfekt für die Arbeit und den Sport macht, allerdings berichten einige Besitzer, dass sie "zu intelligent für ihr eigenes Wohl" sind.
  • Die Zehen des Finnischen Lapphunds sind etwas gespreizt, um wie ein Schneeschuh zu wirken.

Den passenden Hund finden

Labrador lying next to the sofa
Wahl eines Haustieres
Welche Hunderasse passt zu mir?
Alle Hunde haben ihre ganz eigene Persönlichkeit. Mach den Test und finde heraus, welche Hunderasse am besten zu dir und deinem Lebensstil passt.
Dog with red collar sitting next to the owner
Wahl eines Haustieres
Einen guten Züchter finden
Wenn du dir einen reinrassigen Welpen wünschst, dann solltest du auf einen vertrauenswürdigen Züchter setzen. Dieser Leitfaden hilft dir dabei, den richtigen Züchter zu finden.
Dog with red collar
Wahl eines Haustieres
Ein Hund zieht ein
Bald ist es so weit, der große Tag des Einzugs steht bevor! Damit du bestmöglich vorbereitet bist, informiere dich hier, was du vorher schon erledigen kannst.
Dog with red collar lying
Adoption
Es ist ein unglaublich gutes Gefühl, einen Hund zu adoptieren. Es bedeutet, ihm eine zweite Chance im Leben zu geben. Es gibt viele Hunde, die auf eine liebende Familie und ein neues, glückliches Zuhause warten. Hier erfährst du, was es über den Adoptionsprozess zu wissen gibt!
Dog with red collar looking out the window
Welpen Ratgeber
Alles, was du über Welpen wissen musst
Einen neuen Welpen einziehen zu lassen ist sehr aufregend für die ganze Familie - für den kleinen Welpen kann es allerdings auch ein wenig beängstigend sein. Erfahre mithilfe unseres Expertenrats mehr über das Verhalten deines Welpen, seine Gesundheit und vieles mehr.
Owner checking dogs collar
Wahl eines Haustieres
Vorteile einen Hund zu haben
Stelle dir einmal Folgendes vor: Es ist ein wunderschöner Frühlingstag, die Sonne scheint, es ist nicht zu heiß und nicht zu kalt und alles blüht. Du würdest eigentlich gerne eine Runde spazieren gehen, kannst dich aber nicht aufraffen, alleine loszuziehen. Die Lösung: Ein Hund!