Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Pro Plan logo
Grasmilben beim Hund
Hund kratzt sich

Flöhe Hund: Erkennen und Entfernen

6 min Lesezeit
Pro Plan logo
Gesponsert von PRO PLAN

Das weiche und warme Fell eines Hundes ist einer der Gründe, warum wir so gerne mit ihm kuscheln – und es ist auch der Grund, warum Flöhe deinem Hund nur schwer widerstehen können!

Die Wahrscheinlichkeit, dass Flöhe und Hunde irgendwann miteinander in Berührung kommen, ist recht hoch, aber mit ein bisschen Know-how kannst du sie leicht unter Kontrolle bekommen und behandeln.

Flöhe bei Hunden: Was sind Hundeflöhe?

Hundeflöhe sind die Parasiten, mit denen dein vierbeiniger Freund am häufigsten in Kontakt kommt. Sie sind etwa 1 bis 2 mm groß und leben 7 bis 14 Tage. Während dieser Zeit halten sie sich hauptsächlich auf deinem Hund und der Eiablage auf. Flohweibchen legen täglich bis zu 40 Eier ab, die weiß, oval und etwa einen halben Millimeter lang sind. Aus ihnen schlüpfen winzige Larven, die sich in Teppichen, Polstern und oft auch im Körbchen deines Hundes einnisten und sich dann zu Puppen entwickeln.

Hund im Freien

Diese Flöhe bleiben viele Monate lang ruhig liegen - man merkt nicht einmal, dass sie da sind - bis sie Wärme und Vibrationen spüren. Dann schlüpfen sie als erwachsene Flöhe und springen auf einen vorbeikommenden "Wirt" - in diesem Fall deinen Hund - bevor der Zyklus von vorne beginnt! Meistens sind nicht nur auf deinem Hund Flöhe, sondern auch in deiner Wohnung - ganz gleich, wie sauber sie ist.

Hundeflöhe können potenziell Krankheiten übertragen und sind die häufigste Ursache für Hautprobleme bei Hunden. Wenn Flöhe bei Hunden zu finden sind, haben sie mit Sicherheit auch juckende Bisse. Bei einigen Hunden können sie zu Allergien wie FAD (Flohallergische Dermatitis) führen. Im Spätsommer ist aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit und der warmen Temperaturen Hochsaison für Flöhe. Auch eine gemütlich warme Wohnung im Winter lieben Hundeflöhe, sodass sie zum ganzjährigen Begleiter werden können. 

Wie erkennt man Hundeflöhe?

Nur weil man sie nicht sehen kann, heißt das leider nicht, dass sie nicht da sind! Das offensichtlichste Anzeichen dafür, dass dein Hund Flöhe hat, ist ständiges Kratzen. Es kann auch sein, dass er sich häufiger als sonst putzt, was zu kahlen Stellen im Fell führen kann. Wenn dein Hund eine Flohallergie entwickelt, kann er auch Schorf und rote, wunde Stellen auf seiner Haut haben. Eine regelmäßige Fellpflege kann Flöhe bei Hunden zwar nicht verhindern, aber du wirst zumindest früher auf die Symptome, die Hundeflöhe auslösen, aufmerksam. So kannst du diese so schnell wie möglich behandeln lassen!

Mein Hund hat Flöhe: Wie behandle ich sie?

Sprich immer mit deinem Tierarzt über die Behandlung von Flöhen bei Hunden und verwende ein vom Tierarzt zugelassenes Produkt, das auf Sicherheit und Wirksamkeit getestet wurde. Wenn du sowohl Hunde als auch Katzen hast, behandle deinen Hund nicht in der Nähe deiner Katze, da Hundefloh-Mittel Permethrin enthalten, das für Katzen giftig ist. Achte daher darauf, deine Haustiere für eine gewisse Zeit voneinander zu trennen. So vermeidest du mögliche Risiken für deine Katze. 

Wenn du Flöhe bei Hunden loswerden willst, musst du nicht nur deinen Hund, sondern auch deine Wohnung oder dein Haus behandeln. Wenn du eine Kombination aus aktuellen Produkten verwendest, können damit sowohl die erwachsenen Hundeflöhe abgetötet als auch die Entwicklung der Eier zu Flöhen verhindert werden. Achte darauf, alle Textilien und Teppiche regelmäßig gründlich bei hoher Hitze zu waschen. 

Flöhe beim Hund: Örtliche und äußerliche Flohbehandlung für Hunde

Pulver

Pulver sind eine altmodische und unstrukturierte Methode zur Behandlung von Flöhen bei Hunden, da das Pulver auf dem Fell deines Hundes verbleiben muss, um wirksam zu sein. Zudem kann es Krankheiten verursachen, wenn es verschluckt oder eingeatmet wird. 

Sprays

Auch Sprays werden seltener eingesetzt als früher, vor allem dank der Erfindung wirksamerer ""Spot-on""-Behandlungen. 

Flohhalsband Hunde

Ein Flohhalsband bei Hunden ist in der Regel nicht sehr wirksam bei der Behandlung von Flöhen, da es nur eine begrenzte Reichweite hat. Flohhalsbänder behandeln nämlich nur den Bereich um den Hals und können Haarausfall oder Reizungen verursachen. Bei deinem Tierarzt ist aber sicherlich die neuste Generation von Flohhalsbändern erhältlich: Diese sind viel schonender für die Haut und das Fell deines Hundes und verteilen den Wirkstoff über den ganzen Körper, anstatt nur auf dem Hals deines Hundes. Denke daran, dass alle Hundehalsbänder einen Schnellverschluss haben sollten, da sich dein Hund sonst verfangen oder verheddern kann.

Spot-Ons

Einfach und wirksam: So ist die Spot-On Methode zur Behandlung und Vorbeugung von Hundeflöhen. In der Regel hast du hier ein kleines Fläschchen mit einer Flüssigkeit, die du auf den Nacken deines Hundes aufträgst. So können Flöhe abgetötet und manchmal auch die Entwicklung von Eiern verhindert werden. Es gibt viele verschiedene Marken: Dein Tierarzt kann dir mit Sicherheit helfen, das beste Mittel für deinen Hund zu finden.

Andere Behandlungsformen von Flöhen bei Hunden

  • Tabletten und Flüssigkeiten: Durch die Aufnahme in den Körper deines Hundes wirken sie auf zwei Arten: Sie töten die Flöhe ab, wenn sie zubeißen, oder sterilisieren die Flöhe. So können sie sich nicht weiter vermehren. 
  • Injektionen: Auch Spritzen können die Entwicklung von Floheiern verhindern. Oft ist zusätzlich eine topische (örtliche, äußerliche) Behandlung erforderlich.
  • Behandlungen im Haushalt: Einige der genannten Behandlungen sind nicht nur für deinen Hund, sondern auch für dein Haus hilfreich: Denn auch hier hindern sie die Flöhe daran, Eier zu legen, oder dass diese sich weiterentwickeln. Es gibt jedoch auch viele Haushaltssprays, die auf Teppichen und Möbeln verwendet werden können. Befolge stets die Anweisungen des Herstellers: In der Regel saugst du deine Teppiche zuerst ab, um die Hundeflöhe und -eier an die Oberfläche zu bringen. Dann sprühst du den Teppich gründlich ein, um ihn danach nochmal abzusaugen. Sprühe den Staubsauger immer mit Flohspray ein und werfe alle Staubsaugerbeutel weg. Du willst schließlich nicht, dass sich Flöhe entwickeln und aus ihnen herauskrabbeln! Verwende keine Sprays in der Nähe von Fischbecken und achte darauf, dass alle Haustiere von den behandelten Bereichen ferngehalten werden, bis diese gut gelüftet sind. Bei einem sehr starken Befall mit Hundeflöhen in einem Haus kann manchmal leider auch eine Schädlingsbekämpfung erforderlich sein.

Welches Flohmittel für Hunde wirkt am besten?

Wenn du versuchst, die wirksamste Behandlung für deinen Hund auszuwählen, bist du durch die vielen Möglichkeiten vielleicht etwas überfordert. Dein Tierarzt wird dir mit Sicherheit weiterhelfen können. Wenn du dir vorab einen Überblick verschaffen möchtest, haben wir für dich die Unterschiede der verschiedenen Optionen aufgelistet:

Ließ unbedingt das Etikett des Produkts, bevor du die Behandlung durchführst. Je nach den verwendeten Inhaltsstoffen können die obigen Antworten abweichen.

Nicht tierärztlich zugelassene Flohmittel für Hunde

Einige Produkte zur Behandlung von Hundeflöhen enthalten angeblich natürliche Inhaltsstoffe wie Zitronengras- und Eukalyptusöl. Diese Produkte wurden in der Regel keinen strengen Sicherheitstests unterzogen, sodass nicht garantiert werden kann, dass sie wirken oder für deinen Hund verträglich sind. Erkundige dich immer bei deinem Tierarzt, bevor du solch ein Produkt für dein Haustier verwendest.

Wenn dein Hund Flöhe hat, denke daran, dass sie sehr häufig vorkommen. Das bedeutet nicht, dass dein Hund - oder dein Zuhause - zu schmutzig sind! Wenn du unsicher bist, wie du Hundeflöhen vorbeugen oder sie behandeln sollt, frag deinen Tierarzt um Rat. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen geben deinem Tierarzt die Möglichkeit, mögliche Gesundheitsprobleme zu erkennen und sie hoffentlich im Keim zu ersticken, bevor sie ernst werden.