Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
COVID-19 & Haustiere FAQs
Hund steht auf der Toilette

Blasenentzündung beim Hund

4 min Lesezeit

Eine Blasenentzündung bei Hunden ist eine Entzündung der unteren oder ableitenden Harnorgane. Die Blasenentzündung beim Hund auch Zystitis genannt, kann die Blase deines Hundes oder auch Teile der Harnwege betreffen. Ältere Hunde und Hündinnen sind häufiger betroffen als Welpen oder Rüden. Vermehrt tritt jedoch eine Blasenentzündung bei kastrierten Hündinnen auf. Dies liegt daran, dass ihre Harnröhre im Vergleich zum Rüden kürzer ist und der Schließmuskel der Blase durch die Kastration geschwächt sein kann. So können Bakterien einen schnelleren Weg in die Harnblase finden und sich dort festsetzen. Auch kann eine Inkontinenz bei älteren Hunden eine Harnwegsinfektion begünstigen.

Wie du eine Blasenentzündung beim Hund erkennst, was zu tun ist und welche Hausmittel helfen, erfährst du in unserem folgenden Leitfaden.

Blasenentzündung Hund: Ursachen

Wenn sich dein Hund eine Blasenentzündung bekommt, können je nach Art der Entzündung zwei mögliche Ursachen dahinterstecken:

  • Eine infektiöse (ansteckende) Blasenentzündung beim Hund wird in der Regel von Bakterien verursacht, die über die Harnröhre in die Harnblase des Hundes gelangen.
  • Etwas selten bei Hunden kommt die nicht infektiöse Blasenentzündung vor. Die Ursachen dieser Blasenentzündung beim Hund sind zum Beispiel:
  1. Blasensteine, auch Struvitsteine genannt und Harnkonkremente, auch Harnsteine genannt
  2. Diabetes mellitus
  3. Blasen- und/oder Harnröhrentumore
  4. Missbildung des Harntrakts

Blasenentzündung beim: akut oder chronisch?

Es werden zwei Arten der Blasenentzündung beim Hund unterschieden: eine akute und eine chronische Blasenentzündung.

Die akute Blasenentzündung tritt beim Hund sehr schnell und plötzlich auf, weil eine bakterielle Harnwegsinfektion vorliegt. Wenn dein Hund jedoch wiederkehrend unter einer Blasenentzündung leidet und die Erreger nicht vollständig durch Medikamente bekämpft werden, kann die Entzündung sich bei deinem Hund zu einer chronischen Blasenentzündung entwickeln. Hunde mit Diabetes gehören zu der Risikogruppe für eine chronische Blasenentzündung. Wird Diabetes mellitus beim Hund nicht erkannt und/oder nicht behandelt, kann eine chronische Blasenentzündung zur Folge sein.  

Blasenentzündung beim Hund: Symptome

Hund pinkelt

Bei einer Blasenentzündung bei Hunden fallen die Symptome je nach Ursache unterschiedlich aus. An folgenden Symptomen und veränderten Verhaltensweisen erkennst du jedoch generell eine Blasenentzündung bei deinem Hund:

  • Verlust der Stubenreinheit, plötzliches Urinieren
  • Häufiges Urinieren geringer Mengen
  • Dein Hund hat Schwierigkeiten beim Urinieren und fängt an, dabei zu wimmern
  • Dein Hund wirkt energielos und müder als sonst
  • Dein Hund hat Fieber und sein Körper fühlt sich heiß an
  • Blut im Hundeurin
  • Hund hat Schwierigkeiten beim Urinieren und könnte dabei wimmern
  • Hund wirkt energielos und müder als sonst
  • Hund hat Fieber und sein Körper fühlt sich heiß an
  • Blut im Hundeurin

Blut im Urin beim Hund

Wenn du bei deinem Hund Blut im Urin feststellst, kann dies auf eine Harnwegsinfektion beziehungsweise eine Blasenentzündung bei deinem Hund hindeuten. Wir raten dir daher, schnellstmöglich deinen Tierarzt aufzusuchen. Anhand der genauen Symptome und verschiedener Untersuchungen (inklusive Urinprobe deines Hundes) stellt der Tierarzt fest, warum dein Hund Blut im Urin hat. Außerdem kann er schlimmere Krankheiten, wie Polypen und Tumore, ausschließen.

Blasenentzündung beim Welpen

Auch dein Welpe kann eine Blasenentzündung bekommen. Er ist bereits stubenrein oder macht schon die ersten Fortschritte, indem er öfters im Freien Urin absetzt. Doch wenn dein Welpe plötzlich wieder in die Wohnung uriniert, könnte eine Blasenentzündung dahinterstecken. Dies gilt auch für das Urinieren von ungewöhnlich kleinen Mengen Urin oder in plötzlich erhöhter Häufigkeit an verschiedenen Orten, draußen oder im Haus.

Du stellst vielleicht auch fest, dass dein Welpe beim Urinieren wimmert oder Mühe damit hat. Weitere Anzeichen einer Blasenentzündung deines Welpen können sein:

  • Abgeschlagenheit deines Welpen
  • Dein Welpe zieht sich zurück
  • Ungewöhnlich intensiver Uringeruch bei deinem Welpen
  • Erhöhte Körpertemperatur deines Welpen

Wir empfehlen dir, deinen Tierarzt aufzusuchen und die Symptome zu schildern. Auf Basis einer ausführlichen Untersuchung und einer Harnprobe deines Welpen wird die Diagnose vom Tierarzt gestellt. Während der unterstützenden Therapie des Tierarztes sollte dein Welpe wenig Stress sowie keinem nassen und windigem Wetter ausgesetzt sein. Achte darauf, dass dein Welpe genügend trinkt.

 Was tun bei Blasenentzündung beim Hund?

Eine Blasenentzündung beim Hund sollte immer behandelt werden. Wir haben dir einen sog. Wir sagen dir, was bei einer Blasenentzündung des Hundes zu tun ist:

  1. Animiere deinen Hund zum Trinken. Denn nur so können die Bakterien in der Harnblase des Hundes schneller ausgeschieden werden
  2. Dein Hund sollte Kälte und Nässe vermeiden. Achte darauf, dass dein Hund nicht lange auf einem kalten oder gefrorenen Boden liegt oder sitzt. Kleinen Hunden kann wärmende Hundekleidung, wie z.B. einen Hundemantel oder Pullover angezogen werden.
  3. Vereinbare einen Termin bei deinem Tierarzt. Er wird die Symptome und Ursache der Blasenentzündung bei deinem Hund mit geeigneten Medikamenten, wie Antibiotika und schmerzlindernden Mitteln bekämpfen.

Bedenke, dass unbehandelte Blasenentzündungen beim Hund zu einer Funktionsstörung der unteren Harnwege, Nierenbeckenentzündung, Nieren- und Blasensteinen sowie bei Rüden zu Prostataentzündungen führen können.

Blasenentzündung Hund vorbeugen

Hund schnuffelt

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du eine schmerzhafte Blasenentzündung bei deinem Hund vorbeugen kannst. Wir stellen dir hier die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen vor:

  • Dein Hund soll generell genug Wasser trinken
  • Verkürze die Spaziergänge mit deinem Hund bei Regen und Kälte
  • Achte darauf, dass sich dein Hund nicht auf kalten und gefrorenen Böden hinlegt
  • Du besitzt einen kleinen Hund? Dann schütze ihn an besonders kalten Tagen vor Kälte und einer Harnwegsinfektion mit wärmender Schutzkleidung
  • Eine ausgewogene Ernährung stärkt das Immunsystem deines Hundes

Welches Futter bei Blasenentzündung deines Hundes?

Das richtige Futter kann bei einer Blasenentzündung deines Hundes die Behandlung unterstützen oder auch entstandene Harnsteine auflösen. Dazu gibt es spezielles Diätfutter für Hunde.

Bei einer bakteriellen Blasenentzündung mit oder ohne Struvitsteinen benötigt dein Hund ein maßgeschneidertes Hundefutter mit einem kontrolliertem pH-Wert zur Förderung einer Säurebildung im Urin. Dies kann die Bildung von Struvitsteinen reduzieren und fördert deren Zersetzung. Ein moderater Proteingehalt im Futter hilft, die Substratverfügbarkeit für Urease produzierende Bakterien zu minimieren und so die neue Bildung von Struvitsteinen zu minimieren.  Das PURINA PRO PLAN VETERINARY DIETS CANINE UR URINARY ist ein hervorragendes diätetisches Trockenfutter zur Unterstützung der Behandlung von Blasenentzündungen bei sterilen und bakteriell assoziierten Struvitsteinen.

Behandlung einer Blasenentzündung beim Hund: Kosten

Die Kosten zur Behandlung einer Blasenentzündung deines Hundes hängt von mehreren Faktoren ab, wie zum Beispiel: Umfang der erforderlichen Untersuchung deines Hundes, Untersuchung der Urinprobe, eventuelle Blutuntersuchung und den erforderlichen Medikamenten.

Laboruntersuchungen sind teurer als lediglich die Verschreibung von Antibiotika oder anderen Medikamenten. Folglich lassen sich die Kosten zur Behandlung einer Blasenentzündung beim Hund nicht genau abschätzen.