Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Gourmet
Die Katze schläft in den Armen des Besitzers

Ist meine Katze glücklich?

2 min Lesezeit
Gourmet
Gesponsert von GOURMET

„Wo immer sich eine Katze niederlässt, wird sich das Glück einfinden."

Das wusste auch schon Stanley Spencer. Kaum kommt uns unsere Samtpfote nach einem langen Arbeitstag schnurrend entgegen, legt sich der Alltagsstress. Besonders bei Streicheleinheiten mit unseren Charmeuren auf dem Sofa können wir uns richtig entspannen und sind glücklich. Weil unsere geliebte Katze jeden Tag aufs Neue zu einem schönen Tag macht, wollen wir auch, dass sie glücklich ist. Aber woran erkenne ich, ob meine Katze glücklich ist? Wie mache ich meine Katze glücklich? Antworten auf diese Fragen, Tipps für das Katzenglück und was du von deiner glücklichen Katze lernen kannst, erfährst du hier!

 

Woran erkennt man glückliche Katzen?

Glückliche Katzen erkennt man an einem zufriedenen Schnurren, aufmerksamer Körpersprache und regelmäßiger Körperpflege. Aber wie bei uns Menschen ist Glück auch für Katzen subjektiv und bestehet aus vielen Facetten. Daran erkennst du noch, ob deine Katze glücklich ist: 

  • Köpfchen geben: Deine geliebte Katze kommt dir entgegen und stupst dich sanft mit ihrer Stirn an? Dann ist das ein Zeichen, dass dein Liebling glücklich und zufrieden ist. Auch ist das Köpfchen geben ein Beweis der tiefen Zuneigung zu dir. Denn mit dem Stupser markiert deine Katze dich mit ihren Duftstoffen und zeigt so, dass du ganz klar zu deiner Katze gehörst! 

  • Schnurren als Indikator für Katzenglück: Sie tun es leise, laut, bei sanften Streicheleinheiten, oder wenn sie ihr Lieblingsmenü bekommen – das Schnurren der Katze ist oftmals ein klares Zeichen für pures Katzenglück! Lese hier, welche Bedeutungen das Katzen-Schnurren noch haben kann.  

  • Der Milchtritt: Oft tritt in Verbindung mit dem Schnurren der rhythmische Milchtritt der Katze ein. Auf ihrer Lieblings-Schmusedecke oder auf deinem Schoß tritt dein Liebling mit den Vorderpfoten auf und ab. Dieses „Treteln“ oder auch Kneten genannt, eignen sich Katzenbabys an, um beim Säugen den Milchfluss der Mutter anzukurbeln. Wenn deine Katze den Milchtritt bei dir anwendet, bedeutet das nicht weniger, als dass sie sich bei dir so sicher, geborgen und glücklich fühlt wie einst bei der Mama. 

  • „Schau mal, wie groß ich bin!“: Dein Liebling räkelt und streckt sich auf dem Sofa in der Rückenlage und zeigt dabei seinen Bauch? Dann ist dies ein Zeichen für Entspannung und tiefstes Katzenglück. Fühlt sich die Katze unsicher und unwohl, entblößt sie niemals ihren verwundbaren Bauch.  

  • Ein erhobener Schwanz: Ist deine Samtpfote glücklich, hält sie ihr Schwänzchen aufrecht. Das zeigt Selbstbewusstsein und Zufriedenheit. Wenn die Schwanzspitze zuckt, ist das ein besonderes Indiz für vollkommenes Katzenglück. 

  • Aufmerksamkeit: Ganz klar, deine Katze interessiert sich für ihre Umwelt und ihr entgeht nichts, wenn sie stundenlang auf ihrem Lieblingsplatz auf der Fensterbank sitzt und die Vögel beobachtet. Eine aufmerksame Katze ist immer eine glückliche Katze! 

  • Sie sagt es dir! Wenn der Liebling fröhlich gurrt, miaut oder mauzt, möchte er sich in der Katzensprache mit dir verständigen und die eigenen Bedürfnisse äußern. Dies signalisiert, dass deine geliebte Katze dir vertraut und genau weiß, dass du auf ihre Wünsche eingehst und alle Hebel in Bewegung setzt, um das Katzenglück zu perfektionieren. 

  • Benutzung der Katzentoilette: Verunsicherte oder unglückliche Katzen können durch das Meiden der Katzentoilette ihre Unzufriedenheit ausdrücken. Wenn dein Liebling stubenrein ist, fühlt er sich wohl. 

  • Regelmäßige Fellpflege: Dein Charmeur legt großen Wert auf sein Äußeres und putzt sich regelmäßig? Dann kann deine Katze ungestört ihrem artgerechten Verhalten nachgehen und das eigene Fell zum Hochglanz bringen. Ein sauberes, gepflegtes und glänzendes Fell deutet auf eine glückliche Katze hin. 

  • Sie will doch nur spielen: Wenn deine geliebte Katze auch als feine erwachsene Dame noch für jedes Spiel zu haben und neugierig ist, deutet dies darauf hin, dass die Samtpfote sehr glücklich ist. 

  • Genüssliche Essenszeit: Deine Katze bedient sich in Seelenruhe und mit Genuss an den täglichen, köstlichen Menüs und lässt sich dabei nicht hetzen? Dann ist deine Katze eine glückliche Katze, die sich keine Sorgen darum macht, dass jemand ihr das Lieblingsfutter wegnehmen könnte.  

Wie mache ich meine Katze glücklich?

Glückliche Katze

Niemand kennt deine Samtpfote so gut wie du. Das allein ist schon eine gute Voraussetzung, um deine Katze glücklich zu machen, denn dir sind ihre Vorlieben und Abneigungen bekannt. Dementsprechend kannst du das Leben deiner Samtpfote optimal gestalten. Aber was braucht eine Katze, um glücklich zu sein? Es gibt viele Wege, Katzen glücklich zu machen:

Tipps für das ultimative Katzenglück

  1. Wenn du viel Zeit mit deiner Katze verbringst, lernst du die individuellen Bedürfnisse und ihre Körpersprache noch besser kennen und kannst so ideal auf mögliche Veränderungen reagieren. 

  1. Für mehr Abwechslung sorgst du, wenn du deiner Samtpfote viele Klettermöglichkeiten, Kratzgelegenheiten und ungewöhnliche Schlafplätze bietest. 

  1. Hauskatzen können auch draußen viel entdecken, wenn sie einen gemütlichen freien Platz am Fenster haben. Extra Tipp: Wenn es vor dem Fenster eher gemächlich zugeht, kannst du eine Vogeltränke in Sichtweite aufstellen – das wird deine Katze garantiert interessieren. 

  1. Um die Neugier und den Spieltrieb deines schnurrenden Lieblings zu fördern, überrasche ihn zum Beispiel mit einem selbst gebastelten Spielzeug! Denke daran, das Spielzeug oft zu wechseln, damit es spannend bleibt. 

  1. Sorge für eine sichere Umgebung, in der sich deine Samtpfote wohl fühlen kann. Zimmerpflanzen wie Amaryllis, Aloe Vera oder Gemeiner Efeu sind giftig für Katzen und haben in einem glücklichen Katzen-Zuhause nichts zu suchen. Katzengras hingegen lieben Katzen! 

  1. Einen gesunden Appetit förderst du, wenn du deine Katze Tag für Tag mit verschiedenen Menüs überraschst.

Wie du deinen Liebling noch mehr verwöhnen kannst, lese unseren „5 Tipps für entspannte Katzen“! 

 

Was wir Menschen vom Katzenglück lernen können

Unsere selbst bestimmten Samtpfoten wissen genau, was ihnen guttut. Sie kennen ihre Bedürfnisse und fordern sie aktiv ein. Dies ist nicht nur für Katzen ein Schlüssel zum Glück, sondern auch eine Eigenschaft, die wir Menschen von ihnen lernen können. Katzen sind Charaktertiere, die eine Balance zwischen sozialer Nähe und eigenen Freiräumen meistern. Und unsere Lieblinge können genießen. Sie zelebrieren Genussmomente und leben im Hier und Jetzt. Nicht zuletzt kannst du von deiner geliebten Katze Gelassenheit und Entspannungsfähigkeit lernen. Ihr eleganter Charmeur weiß genau, wie er aus dem Alltag ausbricht und ihn entschleunigt. Achte daher ruhig öfter auf das Verhalten deiner Glückskatze. Denn sie hat erkannt: Es sind die einfachen, kleinen Dinge des Lebens, die Katzen sowie Menschen glücklich machen.