Fliegen mit Hund: Tipps und Tricks für eine entspannte Reise

Ein Urlaub ohne die ganze Familie ist einfach nicht dasselbe. Dass der geliebte Hund nicht in der Hundepension zurückbleibt, sondern mit in den Urlaub kann, ist für viele Tierhalter eine Selbstverständlichkeit. Da kommt es schon mal vor, dass der Hund auch mit ins Flugzeug muss. Doch Fliegen bedeutet für Hunde vor allem eines: viel Stress. Um die Reise für Ihren Hund so angenehm wie möglich zu machen, sollten Sie deswegen schon im Voraus vieles planen und abklären.
Frau mit Hunden am Strand
Frau mit Hunden am Strand
Frau mit Hunden am Strand

Fliegen mit Hund: Was müssen Sie beachten?

Wenn Sie Ihren Flug buchen, sollten Sie sicherstellen, dass die Fluggesellschaft weiß, dass Sie Ihren Hund mit ins Flugzeug nehmen wollen. Stellen Sie sicher, dass Sie mit den Vorschriften Ihrer Fluggesellschaft vertraut sind. Bereiten Sie sich zum Beispiel darauf vor, dass Sie Ihr Haustier nicht während der gesamten Flugreise sehen werden, da es nicht bei Ihnen in der Kabine sein kann. Hier erfahren Sie im Detail, was Sie beachten müssen, wenn Sie mit Hund fliegen:

  • Gewöhnen Sie Ihren Hund an die Hundetransportkiste: Die Hundetransportkiste muss die Vorschriften der Fluggesellschaft erfüllen, stellen Sie also sicher, dass Sie eine organisiert haben - es wird stressig werden, in letzter Minute eine zu finden! Machen Sie Ihr Haustier lange vor dem Flug mit der Transportkiste vertraut, damit es weniger Stress empfindet. Stellen Sie die Transportkiste so lange zusammen mit einem schönen Bett und Leckerlis in seine häusliche Umgebung, bis Ihr Haustier es mag, dort zu sein.
  • Geben Sie Ihrem Hund eine Wasserschale mit: Sie können sie an der Vorderseite der Transportkiste befestigen.
  • Lassen Sie Ihren Hund impfen: Besuchen Sie Ihren Tierarzt mindestens 7-8 Monate vor der Reise, da es für das Land, das Sie besuchen, spezifische Impfvorschriften oder notwendige Bescheinigungen geben kann.
  • Organisieren Sie rechtzeitig ein Gesundheitszertifikat: Einige Reiseziele verlangen 24-48 Stunden vor dem Flug mit Hund ein Gesundheitszeugnis. Wenn das der Fall ist, sollten Sie einen Tierarzttermin ausmachen, um Stress in letzter Minute zu vermeiden!
  • Gehen Sie sicher, dass Ihr Hund gesund ist: Bevor sie über eine Flugreise mit Hund nachdenken, sollten Sie bzw. der Tierarzt prüfen, ob ein Flug für Ihren Hund gesundheitlich möglich ist. Ist Ihr Vierbeiner noch sehr jung (jünger als 3 Monate) oder schon etwas älter, schwanger, krank oder schwach, ist es keine gute Idee, Ihrem Hund einen stressigen Flug aufzubürden. Um Ihren Hund so gut wie möglich zu schonen, sollten sie außerdem möglichst nur Direktflüge buchen. Denn jeder zusätzliche Stopp bedeutet Stress für Ihren Hund.

Was kostet Fliegen mit Hund?

Wenn Sie Ihren Hund im Flugzeug mitnehmen wollen, müssen Sie zwischen 50 und 300 Euro einplanen. Die Preise sind stark von der Airline, der Art des Flugs (innereuropäisch, Langstrecke) und der Größe des Hundes abhängig.

Wo fliegen Hunde im Flugzeug?

Wie und wo der Hund im Flugzeug fliegen darf, hängt nicht nur von der Fluggesellschaft, sondern auch von seiner Größe und seinem Gewicht ab. Hunde, die inklusive Transportbox nicht schwerer sind als ein normales Handgepäck, können meist in der Kabine mitgenommen werden. Die Transportbox muss groß genug sein, dass Ihr Hund in seiner natürlichen Haltung sitzen und liegen sowie sich umdrehen kann. Größere Hunde finden meist im klimatisierten Frachtraum des Flugzeugs einen Platz.

Hund im Transportbox

Darf ich einen Mops im Flugzeug mitnehmen?

Stumpfnasige Hunde wie beispielsweise Möpse, Bulldoggen, Pekinesen, Pit Bulls, Boxer oder Bullterrier leiden aufgrund ihrer anatomisch verengten Atemwege besonders schnell an Atemnot. In Kombination mit dem Stress, der eine Flugreise mit sich bringt, kann diese Atemnot verstärkt werden, was bei Ihrem Hund zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen kann. Aus diesem Grund müssen sie ganz besonders vorsichtig sein, wenn sie mit einem stumpfnasigen Hund fliegen möchten. Manche Fluglinien wie die Lufthansa schließen den Transport der Tiere im Frachtraum mittlerweile aus. Informieren Sie sich bei Ihrer Airline!

Fliegen mit einem Assistenz- oder Blindenhund

Im Gegensatz zu den meisten Haustieren können Assistenz- oder Blindenhunde auf den meisten Flügen mit Ihnen in der Kabine reisen. In der Regel werden Sie feststellen, dass sowohl Sie als auch Ihr Hund im Flugzeug in der ersten Reihe untergebracht werden, was Ihrem Hund viel Platz zum Liegen bietet. Sie müssen keine Gebühren zahlen, um einen Assistenzhund im Flugzeug mitnehmen zu können.

Wenn Sie einen Assistenzhund mit in die Kabine nehmen möchten, sollten Sie Ihren Reiseanbieter anrufen und es ihn wissen lassen, da solch eine Anfrage in der Regel nicht online bearbeitet werden kann und rechtzeitig vor dem Flug bestätigt werden muss.

Wie fliegt man mit Hund? Checkliste vor dem Flug

Bevor sie mit Ihrem Hund fliegen, sollten sie folgende Dinge noch einmal genauestens prüfen:

  • Befestigen Sie einen kleinen Anhänger am Halsband Ihres Hundes, der die Informationen über den vorübergehenden Aufenthaltsort Ihres Reiseziels anzeigt - nur für den Fall, dass etwas schief geht.
  • Überprüfen Sie die Informationen auf dem Flugticket Ihres Hundes und achten Sie darauf, dass sie genau mit Ihren Angaben übereinstimmen. Sie wollen schließlich nicht an verschiedenen Orten landen!
  • Überprüfen Sie jeden Anhänger, der an der Hundetransportkiste Ihres Haustieres angebracht ist, bevor Sie Ihren Hund mit in ein Flugzeug nehmen. Stellen Sie sicher, dass die Anhänger sowohl mit den Informationen Ihres Hundes als auch mit Ihren Fluginformationen gekennzeichnet sind.
  • Legen Sie der Hundetransportkiste ausreichend Wasser bei - das klingt zwar simpel, es zu vergessen, könnte Ihre Pläne jedoch ganz schön erschweren. Hunde können in Flugzeugen ziemlich durstig werden.
  • Legen Sie einen Fütterungsplan für einen Zeitraum von 24 Stunden und sämtliche anderen Informationen der Hundetransportkiste bei, nur für den Fall, dass Ihr Haustier es aus irgendeinem Grund nicht an seinen Bestimmungsort schafft.
  • Achten Sie darauf, rechtzeitig am Flughafen anzukommen, nachdem Sie sichergestellt haben, dass Ihr Hund vorher am Tag gegessen hat, entspannt und gut trainiert ist und sich wohlfühlt - und das bei minimalem Stress!
  • Um Reisekrankheiten zu vermeiden, sollten Sie die Verpflegung für mindestens 12 Stunden vor der Reise zurückhalten. Auf diese Weise sollte Ihrem Hund nicht schlecht werden, sobald Sie ihn in ein Flugzeug gebracht haben und die Reise losgeht.