Weitere Tipps zur Ermittlung der körperlichen Verfassung Ihres Hundes

Jeder Hund ist einzigarig aber wussten sie auch, dass Hunde ebenso einizartig, in Bezug auf die Verarbeitung von Nährstoffen und den Verbrauch von Energie, sind?

Wie bei Menschen auch, ist die Art, wie jeder Hund die Inhaltsstoffe von Hundefutter verarbeitet, unterschiedlich, abhängig vom Alter und Aktivitätsgrad. Egal ob Nass-oder Trockenfutter - wenn Ihr Hund mehr Kalorien aufnimmt, als er braucht, können diese als Fett gespeichert werden, was im schlimmsten Fall zu Übergewicht bei Hunden führen kann.

„Zu lernen, wie Sie – neben gutem Hundefutter und ausreichend Bewegung – den Körperkonditionswert Ihres Haustieres bestimmen, stellt sicher, dass Sie Ihr Bestes für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres vierbeinigen Freundes geben“, so Zara Boland, Tierärztin bei PURINA.

Obwohl es natürlich eine gute Idee ist, Ihren Hund regelmäßig zu wiegen und sein Gewicht zu dokumentieren, kann dies bei größeren Rassen oder sehr „zappeligen“ Tieren schwierig sein! Da es große Unterschiede zwischen den Rassen gibt, ist es nicht immer einfach, genau zu wissen, was für Ihr Tier das Richtige ist. Dies kann durch den Körperkonditionswert vereinfacht werden.

Mit Hilfe dieses Wertes können Sie feststellen, wie viel Körperfett Ihr Hund hat. Sie können die Messung ganz einfach und ohne Waage bei sich zu Hause durchführen und damit auch Probleme bei übergewichtigen Hunden feststellen, bevor die Waage einen großen Unterschied anzeigt. Außerdem lässt sich die Skala auf fast jede Hunderasse anwenden, also können Sie die Körperkondition Ihres Hundes ganz leicht zwischen den Arztbesuchen selbst überprüfen, egal ob Ihr Hund groß, klein oder drahtig ist oder ein sehr dichtes Fell hat!

Mann und Frau streicheln Golden Retriever auf der Wiese

Körperliche Verfassung und der Körperkonditionswert Ihres Hundes

Die Bestimmung des Körperkonditionswertes für Ihren Hund ist sehr einfach, wenn Sie ein paar einfache Schritte einhalten. Es wird eine Skala von 1 bis 9 verwendet, wobei 1 für „stark untergewichtig“ und 9 für „stark übergewichtig“ steht.

Ein Körperkonditionswert zwischen 4 und 5 wird als ideal angesehen – nicht zu dick und nicht zu dünn – und diesen Wert möchten Sie für Ihren Hund erreichen. Um den aktuellen Körperkonditionswert Ihres Hundes zu bestimmen, müssen Sie drei Bereiche untersuchen.

1 Rippenuntersuchung

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund entspannt ist, und fahren Sie mit beiden Handflächen den Brustkorb entlang, eine Hand auf jeder Seite (Ihr Hund denkt wahrscheinlich, dass er einfach gestreichelt wird). Merken Sie sich, wie es sich anfühlt, und vergleichen Sie das Ergebnis mit der Tabelle.

2 Profiluntersuchung

Betrachten Sie Ihren Hund von der Seite. Ideal ist es, wenn Ihr Hund auf Augenhöhe ist, so haben Sie den besten Blick.

3 Betrachtung von oben

Schauen Sie von oben auf Ihren Hund. Das ist ganz einfach!

Wenn Ihr Hund in idealer körperlicher Verfassung ist, können Sie seine Rippen ohne eine allzu dicke Fettschicht darüber spüren. Die Taille sollte von oben gut sichtbar sein (also wie eine Sanduhr aussehen) und das Abdomen (der Bereich der Unterseite direkt vor den Hinterläufen) sollte nach oben in Richtung Becken eingezogen sein, wenn es von der Seite betrachtet wird.

Den Körperkonditionswert im Auge zu behalten und in allen Lebensphasen Ihres Hundes an einem idealen Wert von 4 bis 5 zu arbeiten, kann auch das Risiko für durch Übergewicht verursachte Erkrankungen senken. Dazu gehören Arthritis, Herzerkrankungen und sogar Diabetes, die nicht nur hohe Tierarztrechnungen zur Folge haben, sondern auch einen traurigen und kranken Hund – ein Grund mehr, ihn in Form zu bringen!

Ihr Hund ist zu dünn, wenn Folgendes zutrifft:

  • Seine Rippen, Lendenwirbel, Beckenknochen und andere prominente Knochen (deren Form Sie erkennen können) sind schon aus einiger Entfernung sichtbar. Es ist kein Körperfett feststellbar und ein Verlust an Muskelmasse ist deutlich zu erkennen.
  • Die Rippen, Lendenwirbel und Beckenknochen sind leicht auszumachen. Es ist kein Fett tastbar, einige Knochen stehen hervor, aber der Verlust an Muskelmasse ist minimal.
  • Die Rippen sind leicht zu ertasten, können sichtbar sein und man kann kein Fett darüber fühlen. Die Spitzen der Lendenwirbel sind sichtbar, die Beckenknochen stehen heraus und die Taille ist deutlich zu erkennen.

Der Körperkonditionswert Ihres Hundes sollte Folgendem entsprechen:

  • Die Rippen Ihres Hundes sollten leicht tastbar sein, mit einer minimalen Fettschicht darüber. Die Taille sollte von oben leicht erkennbar sein, die Baucheinziehung sichtbar.
  • Die Rippen Ihres Hundes sollten tastbar sein, ohne dass sie von überflüssigem Fett bedeckt werden. Blickt man von oben auf den Hund, sollte die Taille hinter den Rippen sichtbar sein, die Baucheinziehung von der Seite.

Ihr Hund ist zu schwer, wenn Folgendes zutrifft:

  • Die Rippen sind tastbar, aber von überschüssigem Fett bedeckt. Die Taille kann von oben ausgemacht werden, ist jedoch nicht deutlich zu sehen. Die Baucheinziehung ist sichtbar.
  • Die Rippen lassen sich nur schwer ertasten und sind von einer dicken Fettschicht bedeckt. Es sind Fettpolster im Bereich der Lenden und des Schwanzansatzes sichtbar. Die Taille fehlt oder ist schwer auszumachen. Die Baucheinziehung ist eventuell sichtbar.
  • Die Rippen sind unter einer dicken Fettschicht nicht oder nur unter Anwendung von starkem Druck tastbar. Es sind dicke Fettpolster im Bereich der Lenden und
  • des Schwanzansatzes vorhanden. Weder Taille noch Baucheinziehung sind vorhanden, dafür eventuell eine deutliche Vorwölbung des Bauches (der Bauch ist groß und hängt vielleicht etwas).
  • Es sind beträchtliche Fettpolster im Bereich von Brustkorb, Wirbelsäule und Schwanzansatz vorhanden, aber keine Taille und keine Baucheinziehung. Im Bereich von Hals und Gliedmaßen sind Fettpolster zu sehen, ebenso stellt man eine offensichtliche Vorwölbung des Bauches fest (der Bauch hängt).

Weitere Tipps zur Ermittlung der körperlichen Verfassung Ihres Hundes

Finden Sie hier eine Übericht zur Ermittlung des Körperkonditionswert Ihres Hundes ermittelt haben. Prüfen Sie ob es an der Zeit ist, darüber nachzudenken, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten. Ist Ihr Hund über- oder untergewichtig, bitten Sie den Tierarzt um Rat, wie Sie Ihren Hund wieder in Form bringen können.

Sobald Ihr Hund wieder den Idealwert erreicht hat, wird das Leben für ihn aufregender als je zuvor – und er wird mehr Energie, Spaß und Begeisterung mit Ihnen teilen wollen!

close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen