Bengalkatze

Bengalkatze
Bengalen sind große, schlanke und sehr muskulöse Katzen mit einem kräftigen Schwanz, der niedrig gehalten wird. Das wilde Aussehen der Bengalkatze wird durch ihr charakteristisch dickes und üppig getupftes oder marmoriertes Fell noch verstärkt. Der kräftige Kopf hat kleine Ohren und ausgeprägte Schnurrhaarkissen. Die Augen sind schwarz umrandet und mandelförmig. Der Schwanz ist dick und verjüngt sich zu einer schwarzen Spitze. Es gibt keine andere Katzenrasse, deren Fell den Gold- oder Perlmuttglanz (Glitter) aufweist, der manchen Bengalkatzen eigen ist. Sie können aufgrund ihres hohen Aktivitätslevels sehr fordernd sein.
  • Sehr aktiv und neugierig
  • Menschenbezogen und anhänglich
  • Miaut viel
  • Schlank und elegant
  • Wöchentliche Fellpflege
  • Keine Katzenrasse mit geringem Allergiepotential
  • Freigänger
  • Benötigt Eingewöhnungszeit mit Kindern

Herkunft

Die Bengalkatze ist eine relativ junge Katzenrasse, die durch die Kreuzung einer asiatischen Wildkatze mit einer Hauskatze in den USA entstand. Der Name der Bengalkatze leitet sich vom lateinischen Namen ihrer wilden Vorfahrin, Felis bengalensis (asiatische Leopardkatze), ab. Das Ziel war die Züchtung einer zahmen Bengalkatze, die äußerlich eine starke Ähnlichkeit mit ihren wunderschönen wilden Vorfahren, den Leopardkatzen, haben und gleichzeitig ein angenehmer, vertrauenswürdiger Gefährte für die Familie sein sollte. In Großbritannien sind Bengalkatzen mittlerweile die fünftbeliebteste Katzenrasse.

Herkunftsland

USA

Andere Bezeichnungen

Bengal

Charakter

Die Bengalkatze hat ein liebevolles Wesen. Sie ist außerdem sehr energiegeladen und verspielt. Bengalkatzen sind intelligent und scheinen alles in ihrer Umgebung als Spielzeug zu betrachten. Sie sind sehr agil, klettern gern und sind mit ihren charakteristischen Stimmen – man spricht hier oft von Gurren oder Zwitschern oder auch einem seltsam grollenden Geräusch – sehr gesprächig. Bengalkatzen sind eine sehr kommunikative Katzenrasse und haben ein umfassendes Vokabular, das besonders in unbekannten Situationen auch mal recht „schrill“ werden kann. Sie brauchen tagsüber Gesellschaft, damit sie sich nicht langweilen, und Möglichkeiten zum Klettern und zur Jagdsimulation.

Gesundheit

Für die Bengalkatze sind keine Erbkrankheiten aufgeführt, es wird jedoch vermutet, dass für sie eine höhere Prävalenz für eine Herzerkrankung namens hypertrophe Kardiomyopathie vorliegt als für andere Katzenrassen. Manche Bengalkatzen scheinen anfälliger für feline infektiöse Peritonitis (FIP, Viruserkrankung) zu sein.

Ernährung

Jede Katze ist einzigartig und hat individuelle Vorlieben was das Katzenfutter betrifft. Abhängig von Alter oder Lebensweise sind bestimmte Nährstoffe besonders wichtig. Diese können Sie mit dem Leitfaden für die Körperkondition ermitteln.

Pflege

Das kurze, glänzende Fell der Bengalkatze benötigt keine aufwendige Pflege, aber sie genießt die Aufmerksamkeit, die mit der Fellpflege verbunden ist. Wie die meisten Kurzhaarkatzen kann sich auch die Bengal gut allein um ihr Fell kümmern. Auch die Bengalkatze braucht, wie alle anderen Katzen auch, regelmäßige Impfungen, Parasitenbehandlungen und jährliche Gesundheitschecks.

Geeignete Rassen für Kinder

Obwohl diese Katzenrasse in der Regel gut mit Kindern zurecht kommt, ist zu beachten, dass jede Katze eigene Wesenszüge basierend aus Erfahrung und Erziehung entwickelt. Falls Sie planen, eine Katze zu übernehmen (Züchter, Tierheim, o.ä.), informieren Sie sich vorab ausführlich über dessen Charakter.

Katze

Ist das die richtige Katzenrasse für Sie?

Alle Katzen haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unser Tool zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Katzenrassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihre Katze ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es kann unglaublich erfüllend sein, eine Katze aus einem Tierheim zu adoptieren und ihr eine zweite Chance im Leben zu bieten. Es gibt viele Katzen, die auf ein liebevolles Zuhause warten. Jede Katze hat ihre eigene Geschichte und viele haben ihr erstes Zuhause ohne eigenes Verschulden verloren und würden gerne ein Teil von Ihrem werden. Seriöse Zentren gehen sehr bedacht vor, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Katzen zusammenzubringen. Das Personal wird Ihnen auch gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen und alle Ihre Fragen beantworten.

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für eine Rassekatze entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Der Vorteil beim Kauf eines Rassekätzchens oder einer Rassekatze ist, dass Sie ziemlich genau wissen, wie sie aussehen werden und wie sich ihre Persönlichkeit entwickeln wird. Kontaktieren Sie Ihren Tierarzt für weitere Informationen über Infektionskrankheiten, genetische Veranlagung oder Pflegebedürfnisse einer Katze, damit Sie sie in Ihrem Zuhause vorbereitet willkommen heißen können.

Ihre Katze zu Hause begrüßen

Wenn Ihre neue Katze oder Ihr Kätzchen nach Hause kommt, werden Sie sehr aufgeregt sein. In den Tagen vor Ihrer Ankunft, gibt es viele Dinge, die Sie auf Trab halten.