Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Welpe sitzt auf dem Schoß, während er beim Tierarzt wartet

Mit dem Hund zum Tierarzt

6 min Lesezeit

Du möchtest deinen Welpen beim Tierarzt durchchecken lassen, um Krankheiten beim Hund zu vermeiden? Hier gibt’s hilfreiche Tipps zum ersten Tierarztbesuch!

Du hast lange nach einem neuen Hund für dein Zuhause gesucht und endlich ist es soweit: Du kannst deinen Vierbeiner zu sich nach Hause holen. Der Schlafplatz ist eingerichtet und das Spielzeug liegt bereit. Bevor du deinen Welpen nun abholst, solltest du dich jedoch für einen Tierarzt entscheiden und direkt einen Termin vereinbaren. Gebe dabei vorab beim Tierarzt an, dass es sich dabei um einen Gesundheitscheck für einen neuen Hundewelpen handelt. Die Tierärzte brauchen diese Information, um für die Behandlung genügend Zeit einplanen zu können. Denn ein routinemäßiger Termin dauert meist nur um die 10 Minuten. Bei einem Welpen und seine erste Vorstellung beim Tierarzt wird aber generell mehr Zeit eingerechnet.

Der erste Tierarztbesuch deines Welpen

Tierarzt untersucht einen Welpen

Wenn du beim Tierarzt ankommst, gehe mit deinem Welpen in die Praxis und halte ihn auf deinem Schoß und somit von anderen Hunden fern.

Setze ihn nicht auf die Waage im Wartezimmer oder lasse ihn auch keine anderen Hunde entdecken und beschnuppern, besonders wenn dein Welpe nicht geimpft ist (oder noch nicht vollimmunisiert ist), da junge Hunde besonders anfällig für unerwünschte Krankheiten sind. Nehme einige Leckerlis mit, damit der erste Tierarztbesuch des Welpen zu einem positiven Erlebnis wird, und bitte den Tierarzt oder die Krankenschwester, deinen Welpen auch während der Untersuchung zu belohnen - er wird das nächste Mal gerne wiederkommen, wenn er weiß, dass er dort Leckerlis bekommt!

Was passiert während des ersten Tierarztbesuchs?

Bei der ersten Behandlung wird dein Welpe gründlich untersucht und der Tierarzt wird mit dir die Impfung besprechen. Detaillierte Angaben zu früheren Behandlungen, die dein Züchter oder das Tierheim eventuell veranlasst haben, sind sinnvoll. Ihr werdet euch über häufige Probleme wie Würmer und Flöhe unterhalten, einschließlich deren Behandlung und Vorbeugung (erste Informationen solltest du schon vom Züchter oder Tierheim/Auffangstation erhalten haben), sowie über Mikrochips, Kastrationen und alle Fragen, die du bezüglich der Gesundheitsversorgung von Welpen hast. Möglicherweise sind auch Fütterung, Bewegung und Pflege ein Thema.

Während der ersten Konsultation des Welpen wird der Tierarzt eine allgemeine Checkliste durchgehen. Folgende Punkte werden abgearbeitet:

  • Check von Haut und Fell
  • Wiegen des Welpen
  • Untersuchung der Zähne
  • Abhören des Herzschlags durch ein Stethoskop
  • Messung der Temperatur

Denke daran, auch nach Informationen über Welpengruppen und Hundetrainingskurse in der Praxis oder in der Nähe zu fragen, da diese deinem Welpen beim Training und bei der Sozialisierung helfen.

Tipps für einen reibungslosen ersten Tierarztbesuch

Welpe verlässt den Tierarzt an der Leine

Laufen Sie zur Tierarztpraxis

Wenn es möglich ist zu Fuß zu deinem Tierarzt zu gehen, zöger nicht das Auto zu Hause zu lassen. Ein schöner Spaziergang entspannt deinen Welpen und trägt zu einem positiven Ergebnis bei.

Welpen tragen

In der Praxis angekommen ist es ratsam deinen Welpen zu tragen. So vermeidest du den Kontakt mit anderen Hunden; Dein Hund ist ja schließlich noch nicht geimpft und könnte sich von den anderen Hunden Krankheitserreger einfangen. Nehme den Welpen daher auch im Wartezimmer auf den Schoß.

Verwenden Sie Leckereien

Bringe die Lieblingsspeisen deines Welpen zu jedem Tierarztbesuch mit. So kann auch der Tierarzt deinen Welpen nach einer erfolgreichen Untersuchung mit den Häppchen belohnen. Wenn dein Hund sich tapfer zeigt, belohne ihn mit Leckerli und natürlich mit Streicheleinheiten. So verbindet er den ersten Tierarztbesuch mit positiven Eindrücken und merkt sich, dass du für ihn da bist, wenn du mit ihm beim Tierarzt bist.

Lange Wartezeiten vermeiden

Wenn möglich versuche den Tierarztbesuch gleich für früh am Morgen zu buchen. Wahrscheinlich werden um diese Zeit weniger Menschen und Hunde im Wartezimmer sein, was dazu beiträgt, dass der Welpe ruhiger bleibt. Ein weiterer guter Tipp ist, draußen mit dem Hund zu warten, bis du gerufen wirst.

Wie viel kostet der Besuch eines Tierarztes mit einem Welpen?

Die Kosten für die Untersuchung des Welpen hängen von der Gesundheit des Hundes und deinem Wohnort ab. Ein junger Welpe benötigt eine Reihe von Impfungen, die die Anfangskosten erhöhen. Kalkuliere diese Kosten mit in die erste Tierarztrechnung ein, sodass du keine unliebsamen Überraschungen erlebst. Aller Voraussicht nach werden die kosten bei den Routineuntersuchungen deutlich geringer ausfallen. Es sei denn, dein Welpe benötigt spezielle Medikamente. Dies sollte aber die Ausnahme bilden.

Wenn dein Welpe noch nicht versichert ist, bespreche dies ebenfalls mit dem Tierarzt, da bestimmte Vor- und Nachteile mit diesem Thema einhergehen. Der Tierarzt kann dir helfen, eine Entscheidung zu treffen, was das Beste für deinen Welpen ist.

Checkliste für die Welpengesundheit

Mikrochipping

Mikrochipping ist wichtig. Der Mikrochip wird mit einer einfachen Injektion implantiert, die keine Betäubung erfordert. Es gibt dir die Gewissheit, dass, wenn dein Hund jemals verloren gehen sollte, er von demjenigen, der ihn findet, sicher zu dir zurückgebracht werden kann.

Es liegt in der Verantwortung der Züchter, sicherzustellen, dass alle Welpen einen Mikrochip erhalten, bevor sie verkauft oder an ihren neuen Besitzer abgegeben werden. Erkundige dich bei der Züchterin/Rettungsstelle, ob dein Welpe mit einem Mikrochip versehen wurde und ob die neuen Kontaktdaten mit deinen übereinstimmen, um Probleme im weiteren Verlauf der Entwicklung zu vermeiden.

Impfungen

Dein Tierarzt sollte dich daran erinnern, wann die Impfungen des Hundes fällig sind, oder dir einen Impfplan für Welpen zur Verfügung stellen, damit du auf dem Laufenden bleibst. Der Zeitpunkt hängt davon ab, welche Impfungen erforderlich sind, kann aber auch die Prävention von Staupe, Leptospirose, Adenovirus, Parvovirus sowie Parainfluenza und Bordetella (Zwingerhusten) umfassen. Wenn du planst, deinen Hund mit ins Ausland zu nehmen, informiere dich über die benötigten und empfohlenen Impfungen wie zum Beispiel Tollwut (in einigen EU-Ländern Pflicht) und beantrage rechtzeitig den EU-Heimtierausweis ("Tierpass") bei deinem Tierarzt, den du für den Grenzübertritt in EU-Ländern mit Hund benötigst.

Flöhe, Zecken und Würmer

Eine weitere Situation, in der sich Proaktivität auszahlt, ist die Kontrolle von Flöhen, Zecken und Würmern. Denke daran, dass Flöhe oder zumindest ihre Larven das ganze Jahr über in Haus und Garten leben können und Zecken böse Krankheiten übertragen können. Bei der ersten Untersuchung des Welpen kann dich der Tierarzt über die Vorbeugung von Flöhen und Zecken sowie über die Behandlung gegen Bandwurm, Spulwurm und bei Bedarf Lungenwurm beraten.

Verhaltenstherapie und -prävention

Nutze den ersten Tierarztbesuch mit deinem Welpen als Gelegenheit, über jedes ungewöhnliche oder ungesellige Verhalten des Hundes zu sprechen, wie übermäßiges Bellen, Beißen oder Kauen deiner Schuhe, sobald du dich umdrehst. Diese Verhaltensauffälligkeiten können in der Regel bewältigt werden, wenn sie im Anfangsstadium erkannt werden und gegengesteuert wird. Dein Tierarzt kann dir vielleicht einige nützliche Tipps geben oder dich an einen ausgebildeten Verhaltensforscher verweisen. Möglicherweise kann dein Tierarzt dich auch über seriöse Welpenausbildungskurse zum jeweiligen Thema informieren.

Kastration

Wenn du darüber nachdenkst, wie du dich um deinen neuen Welpen kümmern kannst, ist die Kastration eines der wichtigsten Dinge, die du berücksichtigen musst. Beim ersten Tierarztbesuch deines Welpen erfährst du mehr über die gesundheitlichen Vorteile der Kastration und alle Informationen, die du zur Nachsorge (einschließlich Ernährung) benötigst, um ihn Welpen so gesund und glücklich wie möglich zu halten.

Zahnärztliche Versorgung

Bei der ersten Behandlung deines Welpen wird der Tierarzt auch die Zähne des Hundes genau untersuchen, um zu entscheiden, ob und wann sie gereinigt werden müssen. Die zahnärztliche Versorgung von Welpen ist besonders wichtig, da Zahnerkrankungen nicht nur Schmerzen verursachen können, sondern auch zu Problemen mit den inneren Organen des Welpen führen können, da schädliche Bakterien durch krankes Zahnfleisch in den Blutkreislauf gelangen können. Der Zahncheck ist auch ein guter Zeitpunkt, um die Reinigungsroutine für die Hundezähne mit deinem Tierarzt zu besprechen.

Gewicht und Körperkondition

Leider ist Fettleibigkeit ein allzu häufiges Problem bei Hunden, also nutze die Gelegenheit während des ersten Tierarztbesuchs deines Welpen, deinen Hund auf der Waage des Tierarztes zu wiegen. Behalte den Körperzustand deines pelzigen Freundes im Auge, indem du ihn zu Hause bewertest. Wenn dein Welpe übergewichtig ist, kannst du viel tun, um dem entgegenzuwirken. Spreche zum Beispiel mit deinem Tierarzt über einen Ernährungs- und Trainingsplan oder finde heraus, ob deine Tierarztpraxis ein Gewichtsabnahmeprogramm durchführt. Ebenso wenig möchtest du, dass dein Welpe untergewichtig ist. Wenn dein Hund also seit dem letzten Wiegen abgenommen hat, bespreche dies mit deinem Tierarzt, da es ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein könnte.

Der geeignete Tierarzt

Es gibt Kriterien, die dir die Suche nach dem geeigneten Tierarzt deutlich vereinfachen. Liegt beispielsweise die Praxis in deiner Nähe? Um bei Notfällen deines Hundes schnell handeln zu können, sollte die Praxis des Tierarztes nicht weit von deinem Zuhause entfernt sein. Wenn du öffentliche Verkehrsmittel nutzst, machst du dir das Leben leichter, wenn die Praxis auch damit gut erreichbar ist. Achte ebenfalls auf die Öffnungszeiten des Tierarztes, um deinen Tagesablauf (Job, Studium, Schule) darauf abzustimmen.

Hunde haben in ihrer ersten Lebensphase noch kein so starkes Immunsystem. Auch nehmen sie alles in ihr Maul, was sie finden können. Die Gefahr dabei ist klar: Krankheitserreger! Es ist daher sehr wichtig, dass du gerade zu Beginn regelmäßig für kleine Routinechecks mit deinem Hund zum Tierarzt gehst. Falls dein Tierarzt einmal eine Krankheit feststellt, die er selbst nicht behandeln kann, suche einen Spezialisten auf. Aber da wird dir dein Tierarzt sicher weiterhelfen. Falls nicht: Frage nach, denn er kennt sich aus.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Eine saubere Praxis strahlt oft schon Kompetenz aus, ebenso wie neue Geräte und Möbel in der Praxis. Aber benutze deinen Verstand und prüfe darüber hinaus, ob der Tierarzt kompetent ist und sich gut um deinen Hund kümmern wird, denn das ist das allerwichtigste!

Was passiert nach dem ersten Tierarztbesuch?

Im Idealfall sollte der Tierarzt deinen Welpen mindestens einmal im Jahr sehen. In der Anfangszeit sogar häufiger oder wenn er besondere medizinische Bedürfnisse hat. Diese regelmäßigen Besuche spielen eine große Rolle im Rahmen des sogenannten "Vorsorge ist besser als Nachsorge" Konzepts, also scheue dich nicht, den Termin zu vereinbaren, nur weil dein Hund für dich fit und gesund genug erscheint. Der Tierarzt wird deinen Welpen untersuchen, einschließlich des Abhörens von Herz und Lunge, Abtasten des Bauches, um nach ungewöhnlichen Anzeichen zu suchen, der Untersuchung auf Probleme mit Haut, Fell, Augen und Ohren und des Scannens des Mikrochips, um festzustellen, ob er noch in Ordnung ist.

Ein weiterer Vorteil dieser jährlichen Untersuchungen ist, dass sich dein Hund an den Besuch der Tierarztpraxis gewöhnt, wenn es ihm gut geht. Wenn sie nur bei Verletzungen oder Krankheiten vorbeikommen, könnte er nervös werden, da er seine Reisen mit schlechten Zeiten oder stressigen Erfahrungen in Verbindung bringt. Es ist sinnvoll auch ohne Termin ab und zu in die Tierarztpraxis zu gehen. Die Rezeptionisten und Tierarzthelferinnen werden ein Kuscheln immer zu schätzen wissen und es wird eine positive Erinnerung für deinen Hund geschaffen.

Entdecke unser Welpenfutter: