Sie möchten einen Hund adoptieren?

Es ist schön, dass Sie einen Hund adoptieren wollen, der ein neues Zuhause sucht, um ihn als neues Mitglied in Ihrer Familie willkommen zu heißen. Die Hunde-Adoption ist eine bereichernde Erfahrung, wenn Sie sich vorab gewissenhaft informiert und alles gut durchdacht haben. Dann steht einem glücklichen und zufriedenen Miteinander auf Lebenszeit nichts mehr im Wege.
Frau und Hund spielen im Park
Frau und Hund spielen im Park
Frau und Hund spielen im Park

Einen Hund zu adoptieren bedeutet eine große Verantwortung. Ein Tier ist kein Objekt, das man nach Belieben einfach wieder weggeben oder umtauschen kann. Jeder Hund hat seinen eigenen Charakter – manchmal auch mit Ecken und Kanten –, er ist ein fühlendes Lebewesen und hat eigene Bedürfnisse. Hunde aus dem Tierheim sind meist nicht perfekt, aber wer ist das schon? Wenn Sie bereit sind, mit ihm auch durch schwierigere Zeiten zu gehen, kann zu Ihrem besten Freund werden!

Welcher Hund aus dem Tierheim passt zu mir?

Wenn Sie vorhaben, einen Hund zu adoptieren, werden Sie Hunde aller Altersklassen zur Vermittlung vorfinden. Einen Hundewelpen zu adoptieren ist allerdings sehr gefragt. Deswegen wird die Adoption eines älteren Hundes viel leichter möglich sein. Es gibt so viele Hunde im Tierheim! Sicherlich finden auch Sie mit der Hilfe der Mitarbeiter dort einen Vierbeiner, der perfekt zu Ihnen passt. Darüber hinaus lernen Sie das bereichernde Gefühl kennen, einem Hund aus dem Tierheim ein glückliches Leben zu ermöglichen – und das ist etwas, was jedes Tier verdient! Wie bei jedem neuen Haustier gibt es auch hier ein paar Aspekte, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie einen Hund adoptieren und Ihren neuen Mitbewohner nach Hause bringen. Vor allem, wenn Sie einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause bieten: Denn je nachdem, was er in seinem Leben bereits erlebt hat, kann er seine Eigenheiten haben. Ausgewachsene Hunde im Tierheim sind in der Regel ruhiger und verfügen im Vergleich zu einem Welpen bereits über eine gewisse Routine und einen festen Charakter. Die Adoption eines älteren Hundes bietet außerdem den Vorteil, dass der Hund bereits stubenrein ist und auf grundlegende Kommandos hört. Manchmal verfügt das Tierheim über Hintergrundinformationen zur Vergangenheit eines Hundes. So kann man Ihnen bei der Auswahl behilflich sein und einen Hund finden, der zu Ihrem Zuhause und Lebensstil passt – z. B. einen Hund, der bereits an andere Haustiere und Kinder gewöhnt wurde. So können Sie sicher sein, dass Ihr Hund Ihren Vorstellungen entspricht. Aber selbst Welpen sind nicht immer ohne Vorgeschichte. Bei großen Würfen oder einer nicht optimal ernährten Mutterhündin kann sich dies auf die Welpenentwicklung auswirken. Junge Hunde älteren vorzuziehen, gibt Ihnen daher auch keine Garantie für ein problemloses Zusammenleben in der Zukunft. Welcher der richtige Hund für Sie sein könnte und welche Rassen generell für Sie geeignet sind, beantworten wir Ihnen in unserem Artikel Der richtige Hund für Sie.

Auf was Sie achten sollten, bevor Sie einen Hund adoptieren:

• Hunde mögen es nicht, auf kleinem Raum eingepfercht zu sein. Seien Sie ehrlich, wenn es um Ihre Wohnverhältnisse geht. Haben Sie genug Platz für einen Hund?

• Auch wenn in Ihrem Herzen Platz für einen Hund ist, wie sieht es mit Ihrem Kalender aus? Anders als Katzen muss ein Hund stets bewegt und unterhalten werden. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Zeit haben, um sich seiner Eigenheiten, seiner Ausbildung und seiner körperlichen Bedürfnisse annehmen zu können.

• Ältere Hunde verfügen möglicherweise bereits über Verhaltensmuster, die sich nur schwer abtrainieren lassen. Es kann seine Zeit dauern, bis sich Ihr Hund an sein neues Leben bei Ihnen gewöhnt hat, aber lassen Sie sich nicht entmutigen: Auch ältere Hunde lernen noch dazu!

• Leider enden einige Hunde im Tierheim, weil sie in der Vergangenheit schlecht behandelt wurden. Solche Hunde tragen gegebenenfalls ein gewisses Maß an emotionalem Ballast oder zeigen Verhaltensauffälligkeiten. Bitten Sie Ihren Ansprechpartner im Tierheim um so viele Informationen über die Vergangenheit des Hundes wie möglich, bevor Sie ihn adoptieren. Dann wissen Sie, was auf Sie zukommt.

• Wenn Sie bereits einen Hund besitzen, sollten Sie sehr vorsichtig sein, wenn Sie ihn mit dem Hund aus dem Tierheim zusammenbringen. Manchmal ist es leichter, wenn es sich hierbei um einen Welpen, statt um einen ausgewachsenen Hund aus dem Tierheim handelt.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Ratgeber Hunde an andere Haustiere gewöhnen.

• Wurde ein Hund bislang zur Zucht eingesetzt oder auf Hundeschauen präsentiert, wurde ihm unter Umständen ein bestimmtes Verhaltensmuster antrainiert, das es anzupassen gilt. Das Tierheim wird Ihnen hierzu weitere Informationen geben können.

• Die Unterhaltskosten für einen Hund können sich schnell summieren, wenn man die Haustierversicherung, Tierarztrechnungen und selbst das Futter berücksichtigt. Es ist eine wichtige Voraussetzung, dass Sie finanziell für Ihr Haustier aufkommen können. Sie sollten sich also vor der Adoption eines Hundes sicher sein, dass Sie sich ihn auch leisten können.

• Ein Hund ist eine lebenslange Verpflichtung, und gerade für einen adoptierten Hund ist ein stabiles Umfeld wichtig. Stellen Sie also sicher, dass Sie ein solches Umfeld bieten können, bevor Sie sich für einen Hund entscheiden.

Bei der Adoption eines Hundes ist es wichtig herauszufinden, was jeweils das Beste für Sie und für Ihr Haustier ist. Weitere Informationen dazu, wie Sie das richtige Gleichgewicht herstellen, finden Sie in unserem Ratgeber Ihr neuer Hund.

Wenn Sie schon wissen, welcher Hund zu Ihnen passt, müssen Sie sich nur noch auf die Suche nach Ihrem neuen vierbeinigen Freund machen! Einen Hund kaufen ist einfach – wichtig ist dabei nur, dass Sie sich für die richtige Hunderasse entscheiden, damit Sie die Bedürfnisse Ihres Vierbeiners auch erfüllen können.

Wo kann man Hunde adoptieren?

Landesweit gibt es viele Tierschutzorganisationen – von nationalen Hilfsorganisationen bis hin zu regionalen Tierheimen und Hundezwingern – wo man einen Hund adoptieren kann. Sie werden im Internet unzählige Adressen finden, und vielleicht können Sie auch den Tierarzt um eine Empfehlung bitten. Wenn Sie ein passendes Tierheim gefunden haben, welches Hunde abzugeben hat, und Sie einen Hund von dort adoptieren möchten, sollten Sie zunächst einen Termin vereinbaren. Das Tierheim sollte einen organisierten und gepflegten Eindruck machen, und die Mitarbeiter sollten sich ausreichend Zeit für Sie nehmen, um Ihre Optionen mit Ihnen zu besprechen. Wenn Sie eine bestimmte Rasse adoptieren möchten, kann Sie der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) direkt an eine Organisation verweisen, die auf diese Rasse spezialisiert ist. Bitte nutzen Sie keine Internetforen oder- Plattformen, um unseriöse Hundeverkäufer nicht zu unterstützen. Und jetzt kann es losgehen – finden Sie Ihr ideales Haustier und bereiten Sie die nächsten Schritte vor, um ihm ein neues Zuhause zu bieten!

Wie läuft der Adoptionsprozess eines Hundes genau ab?

• Sprechen Sie mit den Mitarbeitern im Tierheim darüber, nach welcher Art von Haustier Sie suchen. Sie sollten Ihnen dabei helfen können, das am besten für Sie geeignete Tier zu finden.

• Wenn Sie den perfekten Hund gefunden haben, teilen Sie dies dem Verantwortlichen dort mit. Er wird den Vierbeiner für Sie reservieren.

• Ein Mitarbeiter des Tierheims wird sich auch von Ihrem Zuhause ein eigenes Bild machen wollen, um sicherzugehen, dass es für Ihren Hund geeignet ist. Seien Sie also nicht enttäuscht, wenn Sie ihn nicht gleich am ersten Tag mit nach Hause nehmen können!

• Sie werden eine Vermittlungsgebühr zahlen müssen, deren Höhe die Kosten für die Pflege Ihres Hundes während seines Aufenthalts im Tierheim abdeckt.

• Die meisten Tierheime lassen Hunde kastrieren und mit einem Mikrochip versehen, bevor sie mit nach Hause genommen werden können. Wenn dies nicht der Fall ist, wird man Sie bitten, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, in der Sie sich dazu verpflichten, dies in naher Zukunft selbst zu übernehmen.

Einen streunenden Hund aufnehmen

• Obwohl die meisten Menschen die Adoption eines Hundes gründlich im Voraus planen werden, kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Wenn Sie einen streunenden Hund finden und bei sich aufnehmen möchten, gilt es, einige Dinge zu berücksichtigen, bevor Sie ihn Ihr Eigen nennen können.

• Zunächst sollten Sie überprüfen, ob der Hund bereits jemandem gehört. Fragen Sie die Nachbarn, hängen Sie Zettel in Ihrem Wohngebiet aus und informieren Sie den Tierarzt. Wenn auch diese Bemühungen nicht dazu führen, den Besitzer ausfindig zu machen, sollten Sie den Hund zum Tierarzt bringen und ihn auf einen implantierten Mikrochip hin untersuchen lassen, auf dem die Kontaktdaten des Besitzers gespeichert sind.

• Wenn kein Mikrochip gefunden wird, der Besitzer nicht rückverfolgt werden kann oder die darauf gespeicherten Daten veraltet sind, werden Sie den Hund wahrscheinlich adoptieren können. Doch zuvor sollten Sie das Tier vom Tierarzt gründlich untersuchen lassen, um sicherzugehen, dass es gesund ist, und überprüfen zu können, ob gegebenenfalls eine ärztliche Behandlung vonnöten ist.

Egal, wie Ihr Hund zu Ihnen findet, Sie können sich auf eine erfüllte Zukunft mit vielen gemeinsamen Erinnerungen mit Ihrem vierbeinigen Freund freuen!