Basset Hound

Basset Hound
Basset Hounds sind schwere Jagdhunde mit kurzen Beinen („Basset“ kommt vom französischen Wort „bas“, was „niedrig“ bedeutet). Das glatte, kurze Fell gibt es in allen Hound-Farben, aber für gewöhnlich ist es dreifarbig (schwarz, lohfarben und weiß) oder zweifarbig (gelb und weiß). Ausgewachsene Basset Hounds sind 33 bis 38 cm groß und 18 bis 27 kg schwer.
  • Hunde für Besitzer mit Erfahrung
  • Über Grundlagen hinaus gehendes Training
  • Aktive Spaziergänge
  • 60 min. Bewegung pro Tag
  • Mittelgroßer Hund
  • Sehr wenig Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Keine Hunderasse mit geringem Allergiepotential
  • Sehr aufgeweckter Hund
  • Kein Wachhund
  • Versteht sich gut mit anderen Haustieren
  • Familienhund

Herkunft

Der Basset Hound hat seinen Ursprung im Frankreich des 16. Jahrhunderts und wurde im Mittelalter von Mönchen für die Jagd im dichten Unterholz gezüchtet. Die Rasse erlebte jedoch erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf den Britischen Inseln ihre Blütezeit. Ein Paar dier Jagdhunde vom Marquis de Tournon wurde 1866 von Lord Galway importiert und ihr Wurf ging an Lord Onslow, der mit weiteren Importen aus der Coultreux-Meute aus der Normandie seine eigene erstklassige Meute züchtete. Bald darauf wurden die Importe eingestellt und die britische Version des Basset Hounds wurde eigenständig weiterentwickelt.

Charakter

Auch wenn sie mürrisch und ernst aussehen, sind Basset Hounds gesellige, ruhige und verspielte Hunde. Sie sind Menschen gegenüber sehr anhänglich, lieben Kinder und verstehen sich gut mit anderen Hunden und sonstigen Haustieren. Sie sind Fremden gegenüber freundlich, aber wenn sie Gefahr vermuten, bellen sie laut. Sie brauchen Gesellschaft, daher wäre ein Zweithund besser, wenn sie tagsüber allein bleiben sollen.

Gesundheit

Die häufigsten Gesundheitsprobleme des Basset Hound hängen mit seiner Statur zusammen. Hunde dieser Rasse sind anfällig für Probleme mit der Wirbelsäule und Gelenkfehlbildungen, besonders an den Ellenbogen. Übergewicht verstärkt diese Probleme noch. Sie sind außerdem anfällig für Ohr- und Hautinfektionen sowie verschiedene Augenerkrankungen und sollten daher regelmäßig untersucht werden.

Tägliche Bewegung

Basset Hounds brauchen etwa eine Stunde Bewegung täglich. Sie neigen zur Faulheit, wenn man sie lässt, aber sie müssen sich bewegen, damit sie nicht übergewichtig werden, was in späteren Jahren zu Rückenproblemen führen könnte. Während der schnellen Wachstumsphasen muss die Bewegung jedoch eingeschränkt werden, da sonst Gelenkprobleme auftreten können. Wegen der Länge ihres Körpers dürfen Basset Hounds keine Treppen steigen, bevor sie 18 Monate alt sind.

Ernährung

Das Futter Ihres Basset Hounds muss ausgewogene Anteile der verschiedenen Nährstoffgruppen enthalten. Außerdem muss ihm jederzeit genügend frisches Wasser zur Verfügung gestellt werden. Es ist wichtig, regelmäßig den Zustand seines Körpers zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass Ihr Basset Hound in Bestform bleibt. Außerdem sollten Sie ihn wenn möglich mindestens zweimal täglich füttern und dabei die Fütterungsempfehlungen des speziellen Futters für diese Rasse berücksichtigen. Der Basset Hound mit seinem tiefen Brustkorb kann zu Blähungen und Magenproblemen neigen. Wie bei vielen größeren Hunden besteht auch bei ihm die Gefahr einer Magendrehung; kleinere, über den Tag verteilte Mahlzeiten können helfen, das Risiko zu verringern.

Pflege

Das kurze, glatte Fell benötigt nur wenig Pflege – es einmal die Woche kurz zu bürsten, reicht gewöhnlich aus. Reinigen Sie die Hautfalten wenn nötig und kontrollieren Sie regelmäßig die langen Ohren, um sicherzustellen, dass Sie Probleme früh erkennen.

Geeignete Hunderassen für Kinder

Auch wenn die landläufige Meinung gilt, dass die meisten Hunde Familienhunde sind bzw. gut mit Kindern klar kommen, bedarf es sowohl auf Seiten des Hundes als auch der Kinder einer gewissen Erziehung, wie man gegenseitig respektvoll und sicher miteinander umgeht. Hunde und kleine Kinder sollten niemals zusammen allein gelassen werden, sondern immer unter Aufsicht miteinander spielen.

Hund

Ist das die richtige Hunderasse für Sie?

Alle Hunde haben ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit, aber einige Instinkte und Verhaltensweisen sind angeboren. Nutzen Sie unseren Quiz zur Auswahl verschiedener Rassen und finden Sie heraus, welche Hunderassen besser zu Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil passen. Wenn Sie und Ihr Hund ähnliche Dinge genießen, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein glückliches, erfülltes Leben zusammen leben.

Was ist als nächstes zu beachten

Adoption

Es ist unglaublich erfüllend, einen Hund aus einem Tierheim oder einer Rettungsorganisation zu adoptieren. Es bedeutet oft, ihnen eine zweite Chance im Leben zu geben. Viele Hunde warten auf eine liebevolle Familie, ein Zuhause für immer. Seriöse Zentren gehen sehr bedacht vor, wenn es darum geht, die richtigen Leute mit den richtigen Hunden zusammenzubringen. Die Mitarbeiter lernen die Hunde, die aufgenommen werden, sehr genau kennen und werden viel Zeit damit verbringen, Sie, Ihre Familie und Ihren Lebensstil kennenzulernen, bevor sie Sie mit einem ihrer Hunde zusammenführen. Sie werden gut beraten, auch nach der Adoption werden Sie mit Ihren Fragen nicht allein gelassen und Sie erhalten weiterhin qualifizierten Rat. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Finden Sie einen guten Züchter

Wenn Sie sich für einen Rassehund entschieden haben, dann ist es am besten, einen seriösen Züchter zu finden. Über den VDH können Sie mit Züchtern in Ihrer Nähe in Kontakt treten. Versuchen Sie, einen Züchter zu wählen, der Teil dieses Verbandes ist, besuchen Sie Ausstellungen, um Züchter persönlich zu treffen und sich über die Verfügbarkeit von Welpen Ihrer gewählten Rasse zu informieren.

Ihren Hund zu Hause begrüßen

Ob Sie einen kleinen Welpen mit nach Hause bringen und erziehen oder einen bereits erwachsenen Hund bei sich aufnehmen, dies ist eine sehr aufregende Zeit für alle. Während Sie auf den großen Tag warten, müssen Sie sich vielleicht ablenken, also gibt es zum Glück ein paar Dinge, die Sie erledigen müssen, bevor Sie Ihren neuen Mitbewohner das erste mal mit zu sich nach Hause nehmen. Klicken Sie hier für weitere Informationen.