Scottish Terrier

Scottish Terrier

Trotz ihrer geringen Größe vermitteln die Scottish Terrier den Eindruck von starken und mächtigen Hunden. Sie haben hartes und drahtiges Deckhaar mit weicher, dichter Unterwolle sowie auffällige Augenbrauen und Schnäuzer. Scottish Terrier können schwarz, weizenfarben oder gestromt sein. Ausgewachsene Scotties sind 25 bis 28 cm groß und 8,5 bis 10,5 kg schwer.

Scottish Terrier
  • Größe : Klein
  • Fellverlust : Schwach
Scottish Terrier
  • Fell : Mittellang/lang
  • Allergien : Keine
  • Lautstärke : Nicht zu laut
  • Group : Terrier
Scottish Terrier
  • Alleine lassen : 1 bis 3 Stunden
  • Verträglichkeit mit anderen Tieren : Unter Umständen
  • Wachhund : Mittel

Herkunft

Bis 1859 gab es keine Aufzeichnungen über diese Rasse und trotzdem wurden in diesem Jahr reinrassige Scottish Terrier ausgestellt, wenn auch unter dem Namen Aberdeen Terrier, ein Verweis auf die Gegend, in der sie hauptsächlich gezüchtet wurden. Sicher ist jedoch, dass der West Highland White und der Scottish Terrier eng verwandt sind und die Vorfahren beider aus der Black-Mount-Region von Perthshire und dem Rannoch Moor stammen. Sie wurden eingesetzt, um Ungeziefer unter Steinen, Ratten unter der Erde und andere Schädlinge in den Scheunen zu jagen.

Personality

Die Unerschrockenheit und der Mut des Scottish Terrier stehen in keinem Verhältnis zu seiner eher geringen Größe. Fremden gegenüber kann der Scottie etwas mürrisch und ernst erscheinen, aber bei seiner Familie und seinen Freunden zeigt er sich loyal, anhänglich und fröhlich. Scotties sind trotz aller Loyalität zu ihren Besitzern unabhängige Hunde, die im Training viel Motivation, Spaß und Geduld brauchen.

Gesundheit

Die häufigsten gesundheitlichen Probleme des Scottish Terrier sind eine bestimmte Knochenerkrankung des Kiefers, eine Muskelstörung, die Krämpfe verursacht, und seine besondere Anfälligkeit für bestimmte Krebsarten, vor allem Blasenkrebs. Wie bei vielen Rassen können auch bei diesen Hunden erbliche Augenerkrankungen auftreten, daher ist es wichtig, vor der Zucht die Augen zu testen.

Tägliche Bewegung

Scottish Terrier brauchen nicht viel Bewegung und passen sich bereitwillig den Umständen an. Ein erwachsener Hund braucht täglich eine Stunde Bewegung, gerne auch mehr.

Ernährung

Kleine Rassen geben wegen ihrer relativ großen Körperoberfläche viel Wärme ab, daher ist ihr Basalstoffwechsel erhöht, und der Energiebedarf gesteigert. Da ihre Mägen klein sind, müssen sie mehrmals am Tag kleine Portionen fressen. Futter für kleine Rassen wird speziell entwickelt, um die richtigen Anteile der wichtigsten Nährstoffe zu liefern und um die passende Krokettengröße für kleinere Mäuler bereitzustellen. Dies animiert zum Kauen und verbessert die Verdauung.

Pflege

Der Scottish Terrier muss drei- bis viermal im Jahr von einem Hundefriseur von Hand gezupft (gestrippt) werden und Brust, Beine und Kopf müssen geschoren werden. Zwischen diesen Terminen muss das Fell regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, vor allem um die Schnauze, wo sich Futterreste im Bart oder Schnäuzer sammeln können.