Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Scottish Terrier

Scottish Terrier

Trotz ihrer geringen Größe vermitteln die Scottish Terrier den Eindruck von starken und kräftigen Hunden. Sie haben hartes und drahtiges Deckhaar mit weicher, dichter Unterwolle sowie auffällige Augenbrauen und Schnäuzer. Scottish Terrier können schwarz, weizenfarben oder gestromt sein. Ausgewachsene Scotties sind 25 bis 28 cm groß und 8,5 bis 10,5 kg schwer.

  • Hunde für Besitzer mit Erfahrung
  • Über Grundlagen hinaus gehendes Training
  • Gemütliche Spaziergänge
  • 60 min. Bewegung pro Tag
  • Kleiner Hund
  • Sehr wenig Speichelfluss
  • Fellpflege 2-3 x pro Woche
  • Nicht-hypoallergene Rasse
  • Aufgeweckter Hund
  • Wachhund, der anschlägt und bellt
  • Braucht Eingewöhnung
  • Braucht Training und Eingewöhnung um mit Kindern zurecht zu kommen

Eckdaten

Lebenserwartung: 12–15 Jahre
Gewicht: 8.5–10.5 kg
Schulterhöhe: 25–28 cm
Fellfarbe: Schwarz, und alle Schattierungen von weizenfarben oder gestromt
Größe: Klein

Eigenschaften

Familienfreundlichkeit: 4/5
Bewegungsbedürfnis: 4/5
Erziehbarkeit: 1/5
Toleriert allein zu sein: 3/5
Sozialverhalten: 4/5
Energielevel: 4/5
Pflegebedarf: 2/5
Haaren: 2/5
Schwarze und weiße Scottish Terrier sitzen nebeneinander

Charakter

Die Unerschrockenheit und der Mut des Scottish Terrier stehen in keinem Verhältnis zu seiner eher geringen Größe. Fremden gegenüber kann der Scottie etwas mürrisch und ernst erscheinen, aber bei seiner Familie und seinen Freunden zeigt er sich loyal, anhänglich und fröhlich. Scotties sind trotz aller Loyalität zu ihren Besitzern unabhängige Hunde, die im Training viel Motivation, Spaß und Geduld brauchen.

Scottish Terrier spielt mit den Kindern

Herkunft

Herkunftsland: Schottland

Bis 1859 gab es keine Aufzeichnungen über diese Rasse und trotzdem wurden in diesem Jahr reinrassige Scottish Terrier ausgestellt, wenn auch unter dem Namen Aberdeen Terrier, ein Verweis auf die Gegend, in der sie hauptsächlich gezüchtet wurden. Sicher ist jedoch, dass der West Highland White und der Scottish Terrier eng verwandt sind und die Vorfahren beider aus der Black-Mount-Region von Perthshire und dem Rannoch Moor stammen. Sie wurden eingesetzt, um Ungeziefer unter Steinen, Ratten unter der Erde und andere Schädlinge in den Scheunen zu jagen.

Gesundheit

Die häufigsten gesundheitlichen Probleme des Scottish Terrier sind eine bestimmte Knochenerkrankung des Kiefers, eine Muskelstörung, die Krämpfe verursacht, und seine besondere Anfälligkeit für bestimmte Krebsarten, vor allem Blasenkrebs. Wie bei vielen Rassen können auch bei diesen Hunden erbliche Augenerkrankungen auftreten, daher ist es wichtig, vor der Zucht die Augen zu testen.

Tägliche Bewegung

Scottish Terrier brauchen nicht viel Bewegung und passen sich bereitwillig den Umständen an. Ein erwachsener Hund braucht täglich eine Stunde Bewegung, gerne auch mehr.

Platzbedarf

Als kleine Rasse braucht der Scottie keine große, weitläufige Unterkunft, trotzdem sind ein sicherer Garten und Zugang zu ruhigen, aber interessanten Spaziergängen notwendig. Diese Rasse kann sowohl in der Stadt als auch auf dem Land gehalten werden, aber sie braucht einen ruhigen, sicheren Platz zum Laufen, Schnüffeln und Entspannen, besonders wenn sie in belebten Städten gehalten wird

Ernährung

Kleine Rassen geben wegen ihrer relativ großen Körperoberfläche viel Wärme ab, daher ist ihr Basalstoffwechsel erhöht, und der Energiebedarf gesteigert. Da ihre Mägen klein sind, müssen sie mehrmals am Tag kleine Portionen fressen. Futter für kleine Rassen wird speziell entwickelt, um die richtigen Anteile der wichtigsten Nährstoffe zu liefern und um die passende Krokettengröße für kleinere Mäuler bereitzustellen. Dies animiert zum Kauen und verbessert die Verdauung.

Pflege

Der Scottish Terrier muss drei- bis viermal im Jahr von einem Hundefriseur von Hand gezupft (gestrippt) werden und Brust, Beine und Kopf müssen geschoren werden. Zwischen diesen Terminen muss das Fell regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, vor allem um die Schnauze, wo sich Futterreste im Bart oder Schnäuzer sammeln können.

Training des Scottish Terriers

Der Scottish Terrier ist eine willensstarke und unabhängige Rasse. Obwohl er auf hohem Niveau trainiert werden kann, müssen Sie positive Verstärkung einsetzen und sicherstellen, dass Sie interessant und motivierend bleiben. Wenn er sich langweilt, findet der Scottish Terrier sein eigenes Vergnügen.

Ein Ventil für sein natürliches Verlangen, kleines Ungeziefer zu jagen, in Form von Spielzeugen und Stofftieren ist ein Muss, und eine gute Sozialisierung mit anderen Hunden und anderen Spezies von einem frühen Alter an ist entscheidend.

 

Geeignete Hunderassen für Kinder

Auch wenn die landläufige Meinung gilt, dass die meisten Hunde Familienhunde sind bzw. gut mit Kindern klar kommen, bedarf es sowohl auf Seiten des Hundes als auch der Kinder einer gewissen Erziehung, wie man gegenseitig respektvoll und sicher miteinander umgeht. Hunde und kleine Kinder sollten niemals zusammen allein gelassen werden, sondern immer unter Aufsicht miteinander spielen.

wusstest du schon hund

Wusstest du schon?

  • Scottish Terrier waren in der Vergangenheit bei Königshäusern und Präsidenten beliebt. König James V1 von Schottland war im 17. Jahrhundert ein großer Fan und schickte sechs Scotties als Geschenk nach Frankreich. Königin Victoria hatte einen Lieblings-Scottie, Laddie, und Präsident Roosevelt hatte einen Scottie namens Murray the Outlaw of Falahill oder kurz Fala, und Eleanor Roosevelt hatte Meggie, während ihrer Zeit im Weißen Haus.
  • Die erste Erwähnung eines Scottish Terriers erfolgte durch Bischof John Lesley in seinem Buch "History of Scotland from 1436 to 1561". Er beschrieb sie als "einen Hund von geringer Höhe, der sich in unterirdische Höhlen schleicht und Füchse, Dachse, Schwalben und Wildkatzen aus ihren Lauerplätzen und Höhlen vertreibt".
  • Aufgrund ihrer Tapferkeit gibt es eine Legende, dass der Scottish Terrier nicht von Hunden, sondern von Bären abstammt.
  • Wenn Scottish Terrier extrem aufgeregt sind, kann es zu einem sogenannten "Scottie-Krampf" kommen, einer neurologischen Störung, bei der sich die Muskeln verkrampfen.
  • Der Scottie ist die beliebteste Monopoly-Figur!

Den passenden Hund finden

Labrador lying next to the sofa
Wahl eines Haustieres
Welche Hunderasse passt zu mir?
Alle Hunde haben ihre ganz eigene Persönlichkeit. Mach den Test und finde heraus, welche Hunderasse am besten zu dir und deinem Lebensstil passt.
Dog with red collar sitting next to the owner
Wahl eines Haustieres
Einen guten Züchter finden
Wenn du dir einen reinrassigen Welpen wünschst, dann solltest du auf einen vertrauenswürdigen Züchter setzen. Dieser Leitfaden hilft dir dabei, den richtigen Züchter zu finden.
Dog with red collar
Wahl eines Haustieres
Ein Hund zieht ein
Bald ist es so weit, der große Tag des Einzugs steht bevor! Damit du bestmöglich vorbereitet bist, informiere dich hier, was du vorher schon erledigen kannst.
Dog with red collar lying
Adoption
Es ist ein unglaublich gutes Gefühl, einen Hund zu adoptieren. Es bedeutet, ihm eine zweite Chance im Leben zu geben. Es gibt viele Hunde, die auf eine liebende Familie und ein neues, glückliches Zuhause warten. Hier erfährst du, was es über den Adoptionsprozess zu wissen gibt!
Dog with red collar looking out the window
Welpen Ratgeber
Alles, was du über Welpen wissen musst
Einen neuen Welpen einziehen zu lassen ist sehr aufregend für die ganze Familie - für den kleinen Welpen kann es allerdings auch ein wenig beängstigend sein. Erfahre mithilfe unseres Expertenrats mehr über das Verhalten deines Welpen, seine Gesundheit und vieles mehr.
Owner checking dogs collar
Wahl eines Haustieres
Vorteile einen Hund zu haben
Stelle dir einmal Folgendes vor: Es ist ein wunderschöner Frühlingstag, die Sonne scheint, es ist nicht zu heiß und nicht zu kalt und alles blüht. Du würdest eigentlich gerne eine Runde spazieren gehen, kannst dich aber nicht aufraffen, alleine loszuziehen. Die Lösung: Ein Hund!