Kosten für eine Katze: Katzenbabys spielen auf dem Boden​

Kosten für eine Katze

​Sitzendes Katzenbaby

Vor der Entscheidung für eine Katze sollten Sie sorgfältig Ihre Ausgaben prüfen, um sicherzustellen, dass Sie das Tier auch versorgen können. Bei den Kosten für eine Katze gibt es viel zu beachten.
Die Gebühr für die Adoption einer Katze kann sich stark unterscheiden, je nach Vermittlungsorganisation oder Tierheim. Im Allgemeinen liegt die Vermittlungsgebühr für eine Katze bei 25 bis 150 €.* Tierheime erheben einen entsprechenden Preis, um ihre Betriebskosten zu decken. Manche stellen darüber hinaus die Kosten für Impfung und Sterilisation bzw. Kastration der Katze in Rechnung.
Wenn Sie eine Katze kaufen, müssen Sie zur Vorbereitung auf den neuen Mitbewohner überdies Tiernahrung, Näpfe, einen Katzenkorb, ein Katzenklo mit Streu und vermutlich eine Transportbox anschaffen. Darüber hinaus können Sie Katzenspielzeug kaufen oder selbst etwas basteln. Dazu bietet unser Ratgeber für Katzenspielzeug wertvolle Tipps und Tricks.

* Preise können je nach Region abweichen.

​Seien Sie auf alles vorbereitet

Die größten Ausgaben werden vermutlich für regelmässige Gesundheitskontrollen und im Krankheitsfall anfallen. Einige Behandlungen wie Impfungen, Entwurmungen oder Vorbeugung gegen Flohbefall lassen sich vorausplanen. Freigängern muss ein Mikrochip implantiert werden, damit das Tier identifiziert werden kann.
Behandlungskosten oder Kosten für eine stationäre Aufnahme nach einem Unfall oder wegen einer Erkrankung können sich auf weit über 1.000 Euro belaufen. Durch eine monatliche Rücklage oder eine Tierversicherung, sofern verfügbar, können Sie sich gegen ungeplante Ausgaben absichern.
Oft vergessen werden Betreuungskosten, die anfallen, wenn Sie für längere Zeit nicht zuhause sind. Vielleicht haben Sie ja Freunde oder Familie, die sich in Ihrer Abwesenheit oder im Urlaub um die Katze kümmern können. Falls jedoch nicht, sollten Sie dies bei Ihrer Ausgabenplanung berücksichtigen.

 

Entscheiden Sie sich für eine Langhaarkatze, können darüber hinaus Ausgaben für die professionelle Fellpflege anfallen. Fällen Sie Ihre Entscheidung für eine bestimmte Rasse also nicht nur aufgrund von ästhetischen Faktoren.
Nichts ist umsonst! Katzen, die nichts kosten, gibt es nicht! Selbst, wenn Sie eine Katze kaufen und keine Vermittlungsgebühr zahlen – etwa, weil sie aus einem ungewollten Wurf stammt –, kommen die monatlichen Kosten für zum Beispiel Futter für eine Katze auf Sie zu.