Ihr neuer Welpe

Toll, dass Sie sich entschlossen haben, sich einen Hund anzuschaffen. Sobald Sie sich für eine Rasse entschieden haben, ist der nächste Schritt einen geeigneten Züchter oder ein Tierheim in der Nähe zu finden.

Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn Sie einem Hundewelpen ein neues, liebevolles Zuhause bieten! Wenn Sie sich für eine für Sie ideale Rasse entschieden haben, sollten Sie in einem nächsten Schritt ein seriöses Tierheim oder einen Züchter aussuchen, bei dem Sie einen Hundewelpen finden können, der zu Ihrer Familie passt. Welpen kaufen ist gar nicht so einfach! Man sollte sich nämlich zunächst die Frage stellen welche Hunderassen am besten zu einem passen.

Das Wichtigste zuerst

Hundewelpe im Garten auf der Wiese

Die Auswahl der richtigen Hunderasse will gut überlegt sein, bevor Sie Ihren vierbeinigen Freund mit nach Hause nehmen. Schnell verliebt man sich in die großen braunen Augen eines Hundewelpen oder in ein kleines, flauschiges Energiebündel! Trotzdem sollten Sie nicht vergessen, dass ein Hund lebenslange Verantwortung bedeutet. Daher sollten Sie und Ihr Haustier möglichst gut zusammenpassen.

Ein Hund sollte nicht nur zu Ihren Lebensumständen passen, sondern auch zu Ihrem Umfeld. Wenn Sie zum Beispiel in einem kleineren Haus mit nur wenig Gartenfläche wohnen, sollten Sie sich auch für einen kleineren Hund entscheiden.

Doch nicht nur die Hunderasse, auch das Alter spielt eine wichtige Rolle bei der Auswahl Ihres neuen Hundes. Hundewelpen bedeuten eine Menge Arbeit und Erziehungsaufwand, daher sollten Sie sich die Frage stellen, ob für Sie nicht vielleicht eher die Adoption eines ausgewachsenen Hundes in Frage kommt, bevor Sie einen Welpen kaufen. Oft hat man nämlich nicht genügend Zeit, um einen frechen kleinen Hundewelpen in Schach zu halten!

Wenn Sie sich sicher sind, dass ein Welpe die richtige Wahl für Sie ist, sind Sie bereit für den aufregendsten Teil – die Suche nach Ihrem neuen vierbeinigen Freund!

Kaufen Sie bei einem Züchter

Eine Möglichkeit bei der Auswahl eines Hundewelpen ist es, diesen vom Besitzer oder Züchter zu kaufen. Um sicherzugehen, dass Sie sich an einen seriösen Züchter wenden, der nur das Beste für Sie und Ihren Welpen will, sollten Sie sich an den Verband für das Deutsche Hundewesen(VDH) wenden. Er verfügt über eine Liste an vertrauenswürdigen Züchtern, die innerhalb eines sogenannten Qualitätszuchtprogramms etablierten Standards des Verbands folgen. Zuchtvereinigungen und Züchterverbände sind ebenfalls gute Quellen für eine Empfehlung zu einem seriösen Züchter.

Lassen Sie sich allerdings nicht zum Kauf eines Hundewelpen aus dem Zoogeschäft, dem Internet (ohne vorheriges Kennenlernen) oder anderen Quellen verleiten, bei denen unklar ist, welche Vergangenheit der Welpe hat (Flohmarkt, Zeitungsinserat etc.) – ganz egal, wie niedlich ein Welpe auch aussehen mag! Es ist möglich, dass so ein Tier aus einer Massenzucht stammt oder im schlimmsten Fall sogar gestohlen ist.

Wenn Sie über den Kauf eines Hundewelpen von einem Züchter nachdenken, können Sie sich vorab in einem Hundemagazin informieren. Hundeschauen sind ebenfalls ein geeigneter Ort, um Züchter und andere Hundehalter kennenzulernen und mehr über die Hunderassen zu erfahren, an der Sie interessiert sind.

Small blue iconFragen an den Züchter beim Kauf eines Welpen

Bevor Sie sich allerdings direkt auf den Weg zum Züchter machen, sollten Sie ihn anrufen. Ein verantwortungsbewusster Hundezüchter wird Ihre Fragen zum aktuellen Wurf seiner Hündin gern beantworten. Zu den Fragen, die Sie dem Züchter stellen sollten, zählen unter anderem:

  • Wie oft hat die Hündin bereits geworfen? Wie viele Würfe hatte sie pro Jahr? Bei seriösen Züchtern hat eine Hündin nur einen Wurf pro Jahr.
  • Wie ist die Trächtigkeit verlaufen? Gab es Komplikationen?
  • Haben die beiden Elterntiere gesundheitliche Probleme? Fragen Sie insbesondere danach, ob Hüfterkrankungen oder Augenkrankheiten vorgekommen sind.
  • Wurden die Hunde auf für diese Rasse typische genetische Erkrankungen getestet? (Informieren Sie sich im Vorfeld über die unterschiedlichen Testverfahren.)
  • Besteht die Möglichkeit, sich den Vater anzusehen? Wenn er nicht „vor Ort“ ist, sollten Sie darauf bestehen, zumindest das Muttertier zu begutachten.
  • In welchem Umfeld wächst der Wurf auf? Hundewelpen, die in einem lebhaften Haushalt zusammen mit anderen Haustieren, Kindern und vielen Besuchern aufwachsen, sind besser an den Menschen gewöhnt als solche, die in einem ruhigeren Haushalt oder im Zwinger aufwachsen.
  • Wird Ihr Welpe einen Mikrochip bekommen? Es besteht keine allgemeine Kennzeichnungspflicht für Hunde in Deutschland. Wenn Sie Ihren Hund mit auf Reisen in EU-Länder (oder außereuropäische Länder) nehmen möchten, dann trifft diese Kennzeichnungspflicht auf jeden Fall zu.
  • Wird Ihr Welpe geimpft, entwurmt und gegen Flöhe behandelt, bevor Sie ihn abholen? Seriöse Züchter lassen ihre Hundewelpen bereits im jungen Alter behandeln.
  • Handelt es sich um einen vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) anerkannten Züchter, und sind die Welpen berechtigt, ebenfalls beim VDH registriert zu werden? Diese Frage ist nur relevant, wenn Sie nach einem Rassewelpen suchen.
  • Züchtet der Züchter nur oder nimmt er auch an Hundeschauen und anderen Wettbewerben teil bzw. arbeitet er auch mit seinen Hunden?
  • Wie lange züchtet er schon? Erfahrene Züchter verfügen über mehr Fachwissen über die Rasse, auf die sie sich spezialisiert haben.
  • Züchtet er mehr als nur eine Hunderasse? Mehrere unterschiedliche Zuchttierrassen an einem Ort lassen eine kommerzielle Hundezucht oder schlimmstenfalls sogar Massenzüchtung vermuten.
  • Welche Unterstützung bietet er? Seriöse Züchter stehen in der Regel mit Rat und Tat zur Seite und geben Ihnen sogar schriftliche Informationen zur Pflege Ihres Welpen an die Hand. Darüber hinaus stehen sie Ihnen auch nach dem Kauf beratend zur Verfügung.
  • Ist es möglich, den Hundewelpen/Hund wieder zurückzugeben, sollten irgendwann Probleme mit ihm auftreten (z. B. Krankheiten oder Verhaltensauffälligkeiten)?
  • Sind die Welpen bereits versichert, wenn sie in ihr neues Zuhause mitgenommen werden?

Wenn ein Züchter Ihnen diese Fragen zum größten Teil nicht beantworten kann oder will, sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie den Kauf eines Hundewelpen wirklich bei ihm abwickeln möchten.

Wundern Sie sich nicht, wenn auch der Züchter Ihnen viele Fragen stellt. Das ist ein sehr gutes Zeichen und ein Beweis dafür, dass der Züchter ernsthaft daran interessiert ist, das bestmögliche Zuhause für seine Hundewelpen zu finden. Er will nur sichergehen, dass Sie gut vorbereitet sind und Ihre Lebensumstände auch zu seinen Welpen passen.

Wenn Sie den idealen Züchter gefunden und Sie beide genug Antworten auf Ihre Fragen erhalten haben und Sie sich sicher sind, dass Sie als Züchter und Interessent zueinander passen, wird es ernst! Und bei einem persönlichen Kennenlernen werden Sie hoffentlich den perfekten Welpen finden. Während Ihres Besuchs gibt es ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten:

  • Überprüfen Sie das Umfeld, in dem die Welpen aufwachsen: Ist es sauber und trocken? Haben die Mutter und ihre Jungen ausreichend Platz? Es sollten nicht viele Hunde auf engem Raum gehalten werden.
  • Sehen Sie sich alle Hunde im Umfeld an. Sehen sie alle gesund, zufrieden und zutraulich aus? Fühlen sie sich in Anwesenheit des Züchters wohl? Alle Hunde sollten mit Respekt behandelt werden.
  • Sie sollten die Mutter und den Rest des Wurfs begutachten, bevor Ihr neuer Welpe zu Ihnen nach Hause kommt – seriöse Züchter werden Ihnen dies gern ermöglichen. Es ist ganz normal, wenn die Mutter ein bisschen misstrauisch wird, wenn Fremde ihren Wurf begutachten wollen. Dabei sollte sie jedoch eher wachsam als nervös oder gar aggressiv sein. Wenn die Jungen alt genug sind, fragen Sie den Züchter, ob Sie sie hochnehmen dürfen.
  • Sehen Sie nach, wie groß die Mutter ist, und fragen Sie nach ihrem Temperament. Es könnte Einfluss auf die Charaktereigenschaften Ihres Welpen nehmen, wenn er größer wird.
  • Fragen Sie nach dem Temperament und Gesundheitszustand (sowie nach durchgeführten Gentests und gesundheitlichen Untersuchungen) des Vaters. Seine Stammtafel (Ahnentafel/Familienstammbaum) sollte die letzten fünf Generationen umfassen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Vater ebenfalls vor Ort sein wird, da die meisten Züchter ihre Hündin mit einem Deckrüden zusammenbringen. Vielleicht hat der Züchter aber ein Bild von ihm, das er Ihnen zeigen kann.

Auswahl Ihres Welpens

Wenn Sie einen Welpen kaufen und er Teil Ihrer Familie werden soll, ist das ein sehr aufregendes Erlebnis, und wahrscheinlich können Sie es bereits jetzt kaum abwarten, ihn auszuwählen! Wenn Sie Ihren Welpen von einem Züchter erwerben, werden Sie ihn und seine Geschwister in der Regel das erste Mal sehen dürfen, wenn sie ungefähr sechs Wochen alt sind. Dann ist der Moment gekommen, an dem Sie sich für den perfekten Welpen entscheiden können!

Wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie Ihren Hundewelpen regelmäßig besuchen, damit er sich an Sie gewöhnen kann. Gegebenenfalls können Sie sogar alle Familienmitglieder mitbringen, damit Ihr Welpe sie kennenlernen kann – denn schließlich ist Ihr neuer Welpe ja ein freudiges Ereignis für die ganze Familie. Beachten Sie jedoch, dass zu viele Menschen etwas einschüchternd auf einen so kleinen Welpen wirken können. Wenn es sich bei Ihnen also um eine große Familie handelt, sollten ihn vielleicht nicht alle zur selben Zeit besuchen. Nach Ihrem Besuch können Sie ihm zum Beispiel ein Kleidungsstück von sich dalassen, damit er sich an Ihren Geruch gewöhnen kann.

Small blue icon Dinge, die Sie bei ihrem Welpen beachten sollten

Mit sechs Wochen sollte sich Ihr Welpe bereits für Sie und sein Umfeld interessieren, an Ihren Händen schnüffeln und die Welt für sich entdecken wollen. Er sollte verspielt und recht übermütig sein!

Bitte beachten Sie, dass die kleinsten Welpen in einem Wurf gesundheitliche Probleme haben können. Nervöse, zurückgezogene oder allzu aufgedrehte Welpen werden hingegen schwerer zu trainieren und zu sozialisieren sein.

Ihr Welpe sollte proper, aber nicht fettleibig sein. Auch sollten keine Beulen oder Knoten festzustellen sein. Der perfekte Welpe sollte klare, glänzende Augen, saubere Ohren und ein sauberes Hinterteil haben. Sein Fell sollte weich und sauber sein, ohne kahle oder wunde Stellen. Kratzen sollte sich der Welpe nicht.

Setzen Sie den Hundewelpen, den Sie sich ausgesucht haben, auf den Boden. Er sollte sofort mit Interesse auf sein Umfeld reagieren. Klatschen Sie in die Hände oder machen Sie ein lautes und hohes Geräusch und achten Sie darauf, wie er reagiert. Manche Rassen wie Dalmatiner oder andere weiße Züchtungen können unter Taubheit leiden. Vergewissern Sie sich also, dass Ihr Welpe auf plötzliche laute Geräusche reagiert.

Den perfekten Welpen mit nach Hause nehmen

Die Zeit, die ein Welpe mit seiner Mutter und seinen Geschwistern verbringt, ist von großer Bedeutung. In dieser Zeit lernt er, sich wie ein Hund zu verhalten und soziale Kontakte zu knüpfen.

Allgemein kann man sagen, dass man einen Welpen mit ungefähr acht Wochen mit nach Hause nehmen kann (je nach Rasse gegebenenfalls auch etwas später). Früher sollte man ihn nicht von seiner Mutter wegnehmen. Wird Ihnen dies angeboten, könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass der Züchter die hohen Zuchtstandards nicht einhält. Dabei gilt zu beachten, dass einige Haustierversicherungen keine Hunde abdecken, die den Züchter vor der achten Woche verlassen.

Manche Züchter werden Sie bitten, bis zur 12. Lebenswoche Ihres Welpen zu warten. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, vergewissern Sie sich, dass Ihr Welpe in einem lebhaften Haushalt aufwächst, in dem er während dieser wichtigen Prägungsphase gut sozialisiert wird.

Je nachdem, wann Sie Ihren Welpen mit nach Hause nehmen können, wird er auch bereits bestimmte Impfungen erhalten haben. Bitten Sie den Züchter um die entsprechenden Nachweise für die Impfungen (sowie für Wurm- und andere Behandlungen).

Wenn Sie nach der Auswahl Ihres Welpen gebeten werden, ihn wesentlich später als die üblichen 8 bis 12 Wochen zu sich nach Hause zu holen, fragen Sie den Züchter nach dem Grund für das ungewöhnlich lange Warten.

Schließlich sollten Sie sich erkundigen, welches Futter der Züchter Ihrem Welpen bislang in welcher Menge und zu welchen Zeiten gegeben hat. Wenn Sie sich ebenfalls daran halten, wird sich Ihr Welpe zumindest in der Anfangszeit schneller bei Ihnen einleben können.

Einen Welpen zu Hause aufnehmen

Einen Welpen kaufen, aber am besten nicht von einem Züchter? Vergessen Sie nicht, dass es auch eine Alternative für den Kauf eines Welpen gibt. So viele Welpen wurden verstoßen oder suchen aus anderen Gründen nach einem neuen, liebevollen Zuhause. Vielleicht möchten Sie sich auch in einem Tierheim oder beim landesweiten Tierschutz nach einem Welpen umschauen.

Ein gutes Tierheim verfügt über saubere, behagliche Zwinger mit einem warmen, geschützten Bereich zum Schlafen, viel Auslauffläche und Hundespielzeug. Die Mitarbeiter eines guten Tierheims verbringen viel Zeit mit den Welpen, damit sie gut sozialisiert und freundlich zu Ihnen und Ihrer Familie sind. Die Berater sollten Ihnen stets hilfreich zur Seite stehen, wenn es um den Kauf eines Welpen geht und Sie Hunde-Neuling sind.

Weitere Informationen zur Adoption eines Hundes in Ihrer Nähe erhalten Sie bei größeren, landesweit organisierten Tierschutzorganisationen.

Finden Sie hier mehr Infomationen zur Adoption eines Hundes, sowie Fragen und Antworten zum dem Thema.

Egal, wie Ihr Welpe zu Ihnen findet, ob aus dem Tierheim oder über einen Züchter, Sie können sich auf eine erfüllte Zukunft mit jeder Menge gemeinsamer Abenteuer freuen!

close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen