Eine Katze adoptieren

Die Adoption einer Katze ist eine wunderbare Sache - nicht nur, dass Sie ein neues Familienmitglied bekommen, Sie geben einem Tier auch eine Chance auf ein glückliches Zuhause.

Es ist wunderbar und bereichernd, wenn man Katzen ein neues Zuhause bieten kann. Nicht nur ist das Tier ein Zugewinn für die Familie, sondern man gibt ihm auch eine zweite Chance auf ein glückliches Heim.

Zwar werden auch einige junge Kätzchen zur Adoption freigegeben, aber es gibt auch sehr viele ausgewachsene Katzen aus dem Tierheim, die auf einen liebevollen neuen Besitzer hoffen – vielleicht sind das ja Sie!

Es ist natürlich eine gute Tat, wenn man sich für die Adoption einer Katze entscheidet. Aber eine Katze aus dem Tierheim kann auch weitere Vorteile mit sich bringen.

Katze sitzt auf dem Boden in ihrem neuen zu Hause
  • Wenn Sie eine ausgewachsene Katze bei sich aufnehmen, sollte sie bereits einige Grundregeln erlernt haben, wie z. B. die Nutzung der Katzentoilette. Sie sollte auch bereits über einen ausgereiften Charakter und gewisse Routinen verfügen. Manchmal sind diese Katzen etwas ruhiger und entspannter, wobei dies auch abhängig von ihrer Rasse ist.
  • Ein seriöses Tierheim, welches ein Katzenbaby abzugeben hat, sorgt dafür, dass das zur Adoption freigegebene Tier gründlich von einem Tierarzt untersucht wurde, kastriert, geimpft, entwurmt, gegen Flöhe behandelt und mit einem Mikrochip versehen ist, bevor Sie es mit nach Hause nehmen.
  • In einigen Fällen weiß das Tierheim, wie es der Katze ergangen ist, und kann Ihnen bei der Auswahl eines Tieres helfen, das zu Ihrem Zuhause und Ihren Lebensumständen passt. So kann es Ihnen beispielsweise sagen, ob eine Katze für einen Haushalt mit Kindern und/oder anderen Haustieren geeignet ist oder ob sie vielleicht besondere Pflege benötigt.
  • Große Tierheime stehen Ihnen auch nach der Adoption bei Fragen zur Verfügung; unter Umständen nehmen sie auch Ihre Katze zurück, falls ein Zusammenleben mit ihr nicht funktioniert oder sich Ihre Lebensumstände ändern.
  • Da es so viele Tierheimkatzen gibt, werden Sie mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit ein Haustier finden, das genau zu Ihnen passt – egal, ob es sich dabei um eine reinrassige Katze oder eine Mischlingskatze handelt.
  • Mit der Adoption einer Katze geben Sie ihr die Chance auf ein langes Leben, das von Liebe und Zuneigung geprägt ist – eine Möglichkeit, die jedes Tier erhalten sollte.

Wenn Sie darüber nachdenken, sich ein Haustier anzuschaffen, gilt es, einige wichtige Punkte zu berücksichtigen, bevor Sie Ihren vierbeinigen neuen Freund mit nach Hause nehmen. Insbesondere dann, wenn Sie eine Katze adoptieren möchten, da diese möglicherweise schon eine eigene Persönlichkeit entwickelt hat und emotionalen Ballast mit sich trägt.

  • In welchem Umfeld leben Sie? Wenn es in Ihrem Zuhause keine Auslauffläche für Ihre Katze gibt, sollten Sie sich nach einer Wohnungskatze umsehen. Freigänger werden sich schwertun, die ganze Zeit im Haus zu bleiben, wenn sie das nicht gewohnt sind. Und wenn Ihr Zuhause besonders gemütlich ist, denken Sie daran, dass es Katzen nicht gut damit geht, in einer kleinen Wohnung eingesperrt zu sein.
  • Wenn Sie nicht viel Freizeit haben, sollten Sie die Adoption einer älteren Katze in Erwägung ziehen, da diese in der Regel schon an das Zusammenleben mit Menschen gewöhnt ist und daher nicht ganz so viel Aufmerksamkeit und Zuwendung wie ein junges Kätzchen benötigt.
  • Leider haben einige Katzen, die sich im Tierheim wiederfinden, eine schwere Vergangenheit hinter sich. Sie sind möglicherweise emotional belastet und haben gesundheitliche Beschwerden oder weisen Verhaltensauffälligkeiten auf. Fragen Sie daher im Tierheim immer nach der Vorgeschichte einer Katze.
  • Wenn eine Katze lange Zeit im Tierheim war oder deutliche Verhaltensauffälligkeiten oder eingefahrene Gewohnheiten aufweist, kann es etwas länger dauern, bis sie sich in ihrem neuen Zuhause bei Ihnen eingelebt hat. Seien Sie geduldig und üben Sie eventuell regelmäßig mit ihr, um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern.
  • Wenn Sie bereits ein Haustier besitzen, seien Sie vorsichtig, wenn Sie die beiden Tiere einander vorstellen. Tipps, wie Sie diese Situation am besten meistern, finden Sie in unserem Ratgeber „Katzen an andere Haustiere gewöhnen“.
  • Die Unterhaltskosten für eine Katze können sich schnell summieren, wenn man die Haustierversicherung, Tierarztrechnungen, Futter und weitere Kosten berücksichtigt. Es ist eine wichtige Voraussetzung, dass Sie finanziell für Ihr Haustier aufkommen können, damit es sich geliebt und umsorgt fühlt.
  • Verbringen Sie ausreichend Zeit mit Ihrem neuen Haustier, vor allem während der ersten Zeit in seinem neuen Zuhause. So können Sie eine enge Beziehung zu Ihrer Katze aufbauen und sie in Ihren Alltag einbinden.
  • Eine eigene Katze ist eine Verpflichtung fürs Leben. Sie sollten sich vor der Adoption einer Katze unbedingt sicher sein, dass Sie diese Verpflichtung eingehen können und möchten.

Bei der Auswahl der richtigen Katze ist es wichtig, genau herauszufinden, was das Beste für Sie und Ihr Haustier ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Ratgeber „Ihre neue Katze“.

Wenn Sie wissen, was für eine Katze zu Ihnen passt, müssen Sie nur noch „die richtige“ finden!

Adoptierte Katze auf der Straße vor ihrem neuen zu Hause

Bundesweit gibt eine Vielzahl an Institutionen – von nationalen Hilfsorganisationen bis hin zu lokalen Tierheimen und Katzenpensionen, die oft ein Katzenbaby zu verschenken haben. Auch online finden Sie reichlich Informationen. Vielleicht kann Ihnen auch der Tierarzt eine Liste mit Katzen geben, die auf ein neues Zuhause warten, oder Ihnen Institutionen empfehlen, die ein Katzenbaby abzugeben haben.

Wenn Sie sich entschieden haben, über welche Organisation Sie eine Katze adoptieren möchten, sollten Sie als Nächstes diese Institution kennenlernen und sich Ihr zukünftiges Haustier genauer ansehen.

Ein gutes Tierheim verfügt über saubere und freundliche Gehege mit einem warmen, geschützten Bereich zum Schlafen, saubere Katzentoiletten und Spielzeug. Die Mitarbeiter sind zuvorkommend, fürsorglich und fachkundig und zeigen sich gern bereit, Ihnen nach bestem Wissen Auskunft über die Herkunft und Vorgeschichte der Katze, ihre Vorlieben und Abneigungen sowie das ideale Zuhause für sie (z. B. mit oder ohne weitere Haustiere, mit oder ohne Kinder) zu geben. Außerdem werden sie Ihnen ihrerseits viele Fragen über Ihre Person und Ihre Lebensumstände stellen, damit sie die für Sie am besten geeignete Katze finden können.

Wenn Sie mit dem gewählten Tierheim zufrieden sind, kann es losgehen mit dem Adoptionsverfahren.

Orangenes Symbol zur Adoption einer Katze im Tierheim
JDas Puzzle Symbol steht für das Adoptieren einer Katze
  • Sprechen Sie mit den Mitarbeitern im Tierheim darüber, nach was für einer Art von Haustier Sie suchen. Sie sollten Ihnen dabei helfen können, das am besten für Sie geeignete Tier zu finden.
  • Wenn Sie die perfekte Katze gefunden haben, teilen Sie dies dem Verantwortlichen dort mit. Er wird die Katze für Sie reservieren.
  • Vielleicht gehen Sie davon aus, dass Sie Ihr neues Haustier noch am selben Tag mit nach Hause nehmen können, aber dem ist nicht so! Die meisten seriösen Tierheime möchten sich zunächst ein eigenes Bild von Ihrem Zuhause machen und vor einer Adoption sichergehen, dass es für die Katze geeignet ist und es keine Gefahren birgt, wie beispielsweise Gartenteiche oder vielbefahrene Straßen.
  • Sie werden eine Vermittlungsgebühr zahlen müssen, deren Höhe in der Regel je nach Tierheim variiert. Diese Gebühr deckt die Kosten für die Pflege und Behandlung Ihrer Katze während ihres Aufenthalts im Tierheim ab.
  • Die meisten Tierheime lassen Katzen kastrieren und mit einem Mikrochip versehen, bevor sie mit nach Hause genommen werden können. Andere werden Sie bitten, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, in der Sie sich dazu verpflichten, dies in naher Zukunft selbst zu übernehmen.

Obwohl die meisten Menschen die Adoption einer Katze gründlich im Voraus planen werden, kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren. Vielleicht verlieben Sie sich in einen Streuner oder Ihnen läuft eine Katze zu und nimmt Ihr Zuhause als ihr eigenes an. In diesem Fall sollten Sie einige Dinge berücksichtigen, bevor Sie den neuen Mitbewohner bei sich aufnehmen.

Zunächst sollten Sie überprüfen, ob die Katze bereits jemandem gehört. Sehen Sie nach, ob die Katze ein Halsband trägt, fragen Sie die Nachbarn und hängen Sie Zettel in Ihrem Wohngebiet aus. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, der Katze ein abnehmbares Halsband mit einer Nachricht darin umzubinden, in der Sie nach einem potenziellen Besitzer fragen und Ihre Kontaktdaten angeben.

Wenn auch diese Bemühungen nicht dazu führen, den Besitzer ausfindig zu machen, sollten Sie die Katze zum Tierarzt bringen und sie auf einen implantierten Mikrochip hin untersuchen lassen. Wenn die Katze mit einem Mikrochip versehen ist, wird der Tierarzt die darin enthaltenen Informationen abrufen und den Besitzer kontaktieren können.

Wenn die Katze nicht gechippt ist, der Besitzer nicht rückverfolgt werden kann oder die Katze ausgesetzt wurde, werden Sie die Katze wahrscheinlich adoptieren können. Ein Gang zum Tierarzt klärt, ob das Tier gesund ist und ob gegebenenfalls eine ärztliche Behandlung wie eine Wurmkur oder eine Kastration vonnöten ist.

Egal, wie Ihre Katze zu Ihnen findet, Sie können sich auf eine erfüllte Zukunft mit vielen gemeinsamen Erinnerungen mit Ihrem neuen Familienmitglied freuen! Weitere Informationen darüber, was zu beachten ist, wenn Sie eine Katze bei sich zu Hause aufnehmen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Symbol neues zu Hause für eine streunende Katze
close

Cookies auf dieser Website

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir und unsere Partner Sie wiedererkennen und verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Um eine Liste der Cookies zu sehen und persönliche Einstellungen vorzunehmen, können Sie auf allen Seiten auf den Button Cookie Einstellungen zugreifen. Die weitere Nutzung dieser Website wird als Zustimmung betrachtet.
Cookie Einstellungen