Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Hund bellt

Bellen abgewöhnen beim Hund

6 min Lesezeit

Hunde bellen von Natur aus und reagieren unterschiedlich auf Ereignisse. Außerdem gibt es einen hörbaren Unterschied: Bellen aus Freude oder aggressives Bellen.

Je nach Situation oder Personen gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Hund das Bellen abzugewöhnen:

 

Hund Bellen mit Hundetraining abgewöhnen

Du kannst das Bellen bei deinem Hund abtrainieren. Und so läuft das Training ab:

  • Das Sagen hast du!  Dein Hund muss wissen, dass du der Rudelführer bist und dich akzeptieren. Bellt dein Hund bei Nachbarn, Fremden, Postbote, im Garten, am Zaun. Dann versteckt sich eindeutig ein territoriales Bellen dahinter. Dein Hund sieht sich selbst noch immer als Rudelführer und verteidigt dich und sein sog. Revier (zu Hause).
  • Erteile deinem Hund ein klares Kommando, wie z. B. „Aus! Geh auf deinen Platz!“ und verweise ihn auf seinen festen Hundeplatz.
  • Denke an Lob, Streicheleinheiten und Leckerli, wenn er dein Kommando umgesetzt hat. Hunde lernen leichter durch positives Lob!
  • Falls dein Hund nicht deiner Anweisung folgt: Du führst ihn behutsam an seinen festen Platz. Kommando „Platz“ und „Leise“. Keine Streicheleinheiten, kein Leckerli, keine Art von Belohnung! Erst wenn er gehorcht, dann erhält dein Hund eine Belohnung!
  • Ablenkung anbieten: z. B. Hundespielzeug, Kauknochen

 

Welpen das Bellen abgewöhnen

Welpen bellen aus verschiedenen Gründen. So kannst du deinem Welpen das Bellen abgewöhnen bei Trennungsangst, wenn dein Welpe spielen möchte, wenn dein Welpe Aufmerksamkeit sucht, wenn sich dein Welpe unsicher ist und dein Welpe Angst verspürt:

  1. Wenn dein Welpe gerade mit seinem Hundespielzeug oder einem leckeren Kauknochen beschäftigt ist, verlasse den Raum immer einmal wieder für ca. 1 Minute.
  2. Im 2. Schritt verlässt du den Raum kurzzeitig, wenn dein Welpe nicht abgelenkt ist. Dauer maximal 2 Minuten und dann wieder den Raum betreten.
  3. Wenn dein Welpe bis zu 2 Minuten gut allein sein kann, dann steigere deine Abwesenheitszeit auf 3 Minuten (erhöhe immer um 1 Minute)
  4. Hat dein Welpe bereits 10 Minuten mühelos allein sein können, dann kannst du immer um 5 Minuten erhöhen)
  5. Hat dein Welpe auch diese Zeit gut allein verbracht, dann gewöhnst du ihn auf 15 Minuten, 20 Minuten, 30 Minuten und so weiter
  6. Mit kurzen Abwesenheitszeiten und kontinuierlich steigender Abwesenheitsdauer gewöhnt sich dein Welpe an flexible Zeiträume! Verlasse das Haus bzw. deine Wohnung auf unterschiedliche Weise, wie z. B. mit Jacke, ohne Jacke, mit Schlüssel-Klappern, mit Abschiedsworten und ohne.
  7. Wenn dein Welpe während deiner Abwesenheit jammert oder lauthals bellt, gehst du in den Raum zurück und ignorierst ihn. Verhält sich dein Welpe während deiner Abwesenheit ruhig, wird sein Verhalten positiv belohnt. Belohnung durch Worte und Leckerli! Das hinterlässt bei deinem Welpen ein positives Gefühl auf das Alleinsein! Diese Art von Lob und ignorieren adaptierst du auf alle deine verschiedenen Abwesenheitsvarianten aus.
  8. Das Training benötigt sehr viel Zeit, Ausdauer und Konsequenz! Bleibe beim Training in Hörweite, so bekommst du das Jaulen, Winseln und Bellen deines Welpen mit. Führe das Training nie aus, wenn dein Welpe schläft.
Hund bellt und rennt gleichzeitig

Fange mit dem Training an, sobald sich der Welpe bei dir zu Hause eingewöhnt hat. Diese Phase wird auch als Sozialisierungsphase bezeichnet und beginnt ab der 8. Woche bis zur 16. Woche.

In dieser Zeit entfaltet sich die Bindung zwischen dir, als Herrchen und deinem Welpen. Achte dabei, dass ein Welpe bis zum 4. Monat nie länger als zwei Stunden allein bleiben sollte.

 

Hund bellen abgewöhnen beim Klingeln (Postbote, Nachbarn):

Wenn dein Hund bereits bellend hinter der Haustür auf den Postboten, Nachbarn, Fremden etc. wartet: Stelle dich zwischen deinen Hund und Haustür. Erteile das Kommando: „Auf deinen Platz“ und „Leise“. Falls dein Hund nicht von allein zu seinem Platz geht. Dann führst du ihn dort hin und erteilst wieder das Kommando. 

Setzt dein Hund das Kommando „Auf deinen Platz!“ um, solltest du an Lob, Streicheleinheiten und Leckerli denken. Öffne erst die Tür, wenn dein Hund deiner Anweisung folgt.

Tipp: Hundekörbchen weglegen von der Haustür, Fenster oder Sicht zum Garten.

 

Hund bellt andere Hunde an

Dein Hund bellt andere Hunde an, egal ob beim Spazierengehen oder woanders. Auch dieses Bellen kannst du deinem Hund abgewöhnen:

  1. Ruhe bewahren. Auf den Ton achten!

Wenn dein Hund bellt, dann aus einem bestimmten Grund. Ärgere dich nicht dabei und unterlasse das Schreien! Denn dein Hund könnte es als mitbellen verstehen.

  1. Bringe deinem Hund den Befehl „leise“ bei.
  2. Gutes Verhalten deines Hundes wird belohnt: durch Lob, Streicheleinheiten und Leckerli.
  3. Ablenkung durch Aufmerksamkeit auf das Herrchen richten: Werfe z. B. eine rasselnde Kette, Hundeleine oder ähnliches neben deinen Hund. Dein Hund wird seine Aufmerksamkeit von dem anderen Hund zu dir richten. Erteile ihm dann ein klares Kommando, wie z. B. „Leise!“ und „Platz!“

 

Falls du mit den Tipps und dem Training nicht zurechtkommst, dann solltest du einen Hundetrainer beauftragen, deinem Hund das Bellen abzugewöhnen.

Ähnliche Artikel: