Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Ihr Haustier, unsere Leidenschaft.
Shetland Sheepdog

Englische Hunderassen

5 min Lesezeit

Ob die Beatles, Afternoon Tea oder Shakespeare, England ist für so einiges bekannt. Doch wusstest du, dass aus dem Vereinigten Königreich über 30 verschiedene Hundearten kommen? Ob die von der Queen geliebten Corgis, die hochintelligenten Border Collies oder die als Familienhunde beliebten Cocker Spaniel, Großbritannien ist die Heimat vieler hinreißenden Hunderassen:

1. Airedale Terrier

Airedale Terrier liegt auf dem Boden.

Der als "König der Terrier" bezeichnete Airedale Terrier stammt ursprünglich aus Airedale in Yorkshire und ist die größte Terrierrasse. Diese englische Hunderasse wurde gezüchtet, um Otter und Ratten zu fangen. Airedale Terrier sind unglaublich intelligent und eignen sich daher hervorragend für Agility- und Obedience-Wettbewerbe.

Ein bis zwei Stunden täglich sollte sich ein Airedale Terrier bewegen, denn sie sind aktive Hunde und brauchen die Bewegung, um fit und gesund zu bleiben. Sie sind auch perfekte Familienhunde, da sie in der Regel gut mit Kindern auskommen und dafür bekannt sind, dass sie auch im Alter noch ein verspieltes, welpenhaftes Temperament besitzen. 

 

2. Clumber Spaniel

Der Clumber Spaniel erhielt seinen Namen ursprünglich vom Duke of Newcastle, da er nach seinem Wohnsitz Clumber Park benannt wurde. Sie sind die größte aller Spaniel-Rassen und bekannt für ihre hervorragenden Jagdfähigkeiten. Der Geschichte nach waren sie einst in ganz England für ihre Erfolge bekannt und bei Adeligen sehr begehrt. 

Diese englische Hunderasse ist aufgrund ihres loyalen und liebevollen Wesens ein großartiges Familientier. Aufgrund ihrer Intelligenz und ihrer Bereitschaft, sich ausbilden zu lassen, ist es eine Rasse für Hundebesitzer, die sich aktiv mit ihrem Hund beschäftigen wollen. 

 

3. Beagle

Beagles gehören zu den beliebtesten Hunderassen der Welt. Es sind mittelgroße Hunde und haben eine Widerristhöhe von 33-40 cm. Mit ihren großen, treuen Augen und ihrem fröhlichen Wesen ist es leicht zu verstehen, warum diese englische Hunderasse die Herzen so vieler Haushalte erobert hat. Aber wusstest du, dass Beagles auch fantastische Arbeitshunde sind? Ihre Nasen haben rund 220 Millionen Geruchsrezeptoren (fast so viele wie ein Bloodhound), was sie zu extrem guten Geruchsaufnehmern macht. 

Ihre superstarken Nasen gepaart mit ihren freundlichen Gesichtern haben Beagles sogar Positionen an Flughäfen eingebracht, an denen sie für Sicherheit sorgen. Sie können jede Art von Schmuggelware genau erschnüffeln, und ihr süßes Aussehen macht sie weniger einschüchternd für diejenigen, die Angst vor Hunden haben.

4. Shetland Schäferhund

Shetland Schäferhund

Der Shetland Schäferhund stammt von den schottischen Shetland-Inseln und wurde als Hütehund gezüchtet, um die Schafe zu bewachen und das Land der Bauern vor möglichen Bedrohungen zu schützen. Sie sind auch als Shelties oder Shetland Sheepdogs bekannt und gehören zu den intelligentesten Hunderassen.

Sie zeichnen sich vor allem aufgrund ihres Lerneifers und ihrer hohen Intelligenz bei Gehorsamkeits- und Agility-Wettbewerben aus. Shelties sind sanft und sensibel und, da sie einen starken Hütetrieb besitzen, achten sie sehr genau auf ihre Menschen. Auch mit Kindern verstehen sich Shetland Schäferhunde gut, solange diese nicht zu laut und wild sind. Shelties sind sehr bewegungsfreudig und brauchen daher auch viel Auslauf und Bewegung. Hundesport ist perfekt für die aktive englische Hunderasse – welche Art steht dir dabei jedoch frei.

5. Corgi

Corgi

Der Corgi, vielleicht eine der britischsten Hunderassen aller Zeiten, ist weltbekannt dafür, dass er der bevorzugte Hundebegleiter der Queen ist. Doch trotz ihres königlichen Rufs und ihrer geringen Größe wurden Corgis ursprünglich zum Hüten von Rindern, Schafen und sogar Pferden gezüchtet! 

Ursprünglich stammen Corgis aus Pembrokeshire in Wales. Sie werden deshalb auch als Welsh Corgi Cardigan bezeichnet. Früher glaubte man, dass sie aus dem Land der Feen und Elfen stammen, und mit ihren bezaubernden, spitzen, elfenähnlichen Ohren und ihrer zierlichen Statur ist es nicht schwer zu verstehen, woher diese Märchen stammen. Trotz ihrer geringen Körpergröße brauchen Corgis viel Bewegung und Auslauf, am liebsten auf weitläufigen Flächen. 

 

6. Bedlington Terrier

Der Bedlington Terrier stammt aus den früheren Bergbauregionen Nordenglands, wo er vor allem von umherreisenden Kesselflickern und Scherenschleifern für die Hasen- und Rattenjagd eingesetzt wurde. Aufgrund ihres Jagderfolgs wurden Adlige bald auf sie aufmerksam und setzten sie als Jagdhunde ein.  Sie werden bis zu 41 cm groß und zählen damit zu den mittelgroßen Hunderassen. 

Heute ist diese englische Hunderasse ein sehr anhängliches Familienmitglied und für ihr liebevolles Wesen bekannt. Allerdings benötigen diese Hunde viel geistige und körperliche Anregung. 

 

7. Manchester Terrier

Der Manchester Terrier stammt aus dem frühen 17. Jahrhundert und ist eine der ältesten Terrierrassen. Diese englische Hunderasse, die im viktorianischen England als "Gentleman's Terrier" bekannt war, ist vermutlich eine Kreuzung aus einem Whippet und einem Black and Tan Terrier und wurde gezielt zur Rattenjagd gezüchtet. 

Viele Leute denken, dass Manchester Terrier wie ein Miniatur-Dobermann aussehen, aber das liegt tatsächlich daran, dass diese eine der ursprünglichen Rassen war, aus denen der Dobermann entstand! Sie sind freundliche und energiegeladene Begleiter, aber wegen ihrer hohen Sensibilität in Verbindung mit Mut und Wachsamkeit sind ist es eine Rasse für erfahrene Hundehalter. 

8. Border Collie

Border Collie

Der Border Collie ist einer der fleißigsten Hunde überhaupt. Sein Name kommt daher, dass er ursprünglich als Hütehund an der schottischen und englischen Grenze gezüchtet wurde. Auch heute noch wird diese britische Hunderasse auf Farmen in aller Welt eingesetzt. 

Border Collies brauchen am Tag mindestens zwei Stunden Auslauf, im Idealfall jedoch noch mehr. Border Collies sind Workaholics im wahrsten Sinne des Wortes und sind immer am glücklichsten, wenn sie aktiv sind. Aus diesem Grund sind sie nicht für Familien geeignet, die eine entspannte Hunderasse suchen, da sie in destruktive Angewohnheiten verfallen können, wenn sie körperlich und geistig nicht ausgelastet sind. 

 

9. Englischer Cocker Spaniel

Bis 1870 wurde der English Cocker Spaniel als die gleiche Rasse wie der English Springer Spaniel eingestuft. Die Menschen erkannten jedoch schließlich die Unterschiede im Aussehen, was die Trennung der beiden Rassen vorantrieb. 

Das Wort "Cocker" kommt von woodcock, dem englischen Wort für Waldschnepfe. Denn dies ist der Vogel, für dessen Jagd diese britische Hunderasse gezielt gezüchtet wurde. In der heutigen Zeit sind sie aufgrund ihres äußerst sanften Wesens und ihrer menschenbezogenen Persönlichkeiten ein beliebtes Haustier für Familien. Solltest du viel Zeit außer Haus verbringen, ist der Cocker Spaniel jedoch nicht die richtige Wahl für dich.

10. Jack Russell Terrier

jack russell liegt im Bett

Die englische Hunderasse Jack Russell Terrier ist vor allem für ihren schnellen und intelligenten Charakter in Kombination mit ihrem hohen Beutetrieb bekannt. Ursprünglich wurden sie vor etwa 200 Jahren für die Fuchsjagd gezüchtet, sind aber heute bei Landwirten beliebt, da sie auch ausgezeichnete Rattenjäger sind.

Aufgrund ihrer hohen Intelligenz sind sie leicht zu erziehen, aber stelle dich darauf ein, dass du für die Hundeerziehung viel Zeit aufwenden musst. Jack Russell Terrier vertragen keine Langeweile, also muss man dafür sorgen, dass die Trainingseinheiten spannend sind und der Hund täglich viel Bewegung bekommt.

 

11. Lakeland Terrier

Der Lakeland Terrier ist eine robuste englische Hunderasse, die aus dem malerischen Lake District stammt. Er besitzt einen robusten Körperbau und ein dichtes drahtiges Fell, da er ursprünglich gezüchtet wurde, um als zäher kleiner Terrier Füchse zu jagen. 

Lakeland Terrier haben ein offenes, vertrauensvolles und intelligentes Wesen. Sie sind sehr aktiv und brauchen sowohl körperliche als auch mentale Herausforderungen, weswegen sie sich gerade für aktive Familien als Familienhund eignen. 

 

Das sind also unsere Top 11 der englischen und britischen Hunderassen! Wenn du mehr über verschiedene Hundetypen erfahren möchtest, werfe gerne einen Blick in unser Hunderassenverzeichnis.